Seminare

Seminare/Übersicht

Die Systemaufstellung bietet uns einen geschärften Blick auf dringliche Themen und eröffnet durch die Wahrnehmungen der Stellvertreter Hypothesen für das weitere Vorgehen, die umgestellt neue Wirklichkeiten und Möglichkeiten aufzeigen können.

(...)
Seminar mit: Susanne Hilbig, Hannover, Leisewitzstr. 26
Termin:
25. August 2017
Ort:
Hannover, Leisewitzstr. 26
Gebühr:
€ 150,-
Anmeldung:
Sekretariat des NIS Hannover e.V., buero@nis-hannover.de
Systemische Selbsterfahrung mit Aufstellungsmethoden

Die Systemaufstellung bietet uns einen geschärften Blick auf dringliche Themen und eröffnet durch die Wahrnehmungen der Stellvertreter Hypothesen für das weitere Vorgehen, die umgestellt neue Wirklichkeiten und Möglichkeiten aufzeigen können.

In diesen voneinander unabhängig zu buchenden zehnstündigen / eintägigen Workshops haben die Teilnehmenden Gelegenheit, persönliche Fragen mittels Systemaufstellung zu bearbeiten und alternative Perspektiven oder Lösungen zu finden.

Leitung:

Susanne Hilbig

An den Thementagen werden wir kurze Inputs zu ausgewählten Aspekten und den Hintergründen von Achtsamkeitspraxis geben und in verschiedene Übungswege praktisch einführen.

(...)
Seminar mit: Dr. Reinhard Billmeier, Dr. Matthias Lauterbach, Praxisraum für Achtsamkeit und Meditation, Hildesheim, Schlesierstr. 12
Termin:
09. September 2017
Uhrzeit:
10 – 17:30
Ort:
Praxisraum für Achtsamkeit und Meditation, Hildesheim, Schlesierstr. 12
Gebühr:
€ 150,-
Anmeldung:
Sekretariat des NIS Hannover e.V., buero@nis-hannover.de
Thementag zur Achtsamkeit (Achtsamkeit und Naturerleben)

An den Thementagen werden wir kurze Inputs zu ausgewählten Aspekten und den Hintergründen von Achtsamkeitspraxis geben und in verschiedene Übungswege praktisch einführen.

Jeder Thementag eröffnet und vertieft dabei besondere Aspekte der Achtsamkeitspraxis. Es werden daraus Anleitungen zur individuellen Übungspraxis abgeleitet.

Wesentlicher Teil sind zudem Reflexionsprozesse für die Auseinandersetzung mit den individuellen Besonderheiten in der Begegnung mit Achtsamkeit, Meditation und Stille.

Die Thementage werden mit 10 Lehreinheiten als Selbsterfahrung für die systemische Weiterbildung angerechnet!

Thema: Achtsamkeit und Naturerleben

 

Leitung:

Dr. Reinhard Billmeier

Coach und Coach-Ausbilder, Lehrer für Achtsamkeit und Meditation, Supervisor (DGSv), Gestalttherapeut, Managementberater: starke emotionale Belastung, Krisen- und Konfliktsituationen, Werte und Sinnfragen

 

Dr. Matthias Lauterbach

Täglich treffen wir Entscheidungen, oft ohne uns der Tragweite bewusst zu sein. Meist treffen wir sie gewohnheitsmäßig, oft mit alten Mustern, bei denen unsere eigentlichen Anliegen zu kurz kommen.

Manche Entscheidungen scheinen so bedeutsam, dass wir sie nicht treffen mögen, ohne uns vorher sicher zu sein, wie es ausgeht. Da das nicht möglich ist, brauchen wir andere Zugänge, damit Entscheidungen stimmig und gut werden.

(...)
Seminar mit: Dr. Matthias Lauterbach, Heike Hoppe, Hannover, Leisewitzstr. 26
Termin:
18. - 19. September 2017
Uhrzeit:
10 – 18 Uhr, 9 – 16:30 Uhr
Ort:
Hannover, Leisewitzstr. 26
Gebühr:
€ 290,-
Anmeldung:
Sekretariat des NIS Hannover e.V., buero@nis-hannover.de
Selbsterfahrungsseminar: Wenn ich’s nur wüsste! Gute Entscheidungen treffen

Täglich treffen wir Entscheidungen, oft ohne uns der Tragweite bewusst zu sein. Meist treffen wir sie gewohnheitsmäßig, oft mit alten Mustern, bei denen unsere eigentlichen Anliegen zu kurz kommen.

Manche Entscheidungen scheinen so bedeutsam, dass wir sie nicht treffen mögen, ohne uns vorher sicher zu sein, wie es ausgeht. Da das nicht möglich ist, brauchen wir andere Zugänge, damit Entscheidungen stimmig und gut werden.

Es gilt zu erkunden, was die zugrunde liegenden Muster meiner Entscheidung sind, z.B. an welchen Werten sich Entscheidungen orientieren, ob Entscheidung ein gutes Ergebnis haben dürfen, ob ich es mir gut gehen lassen darf, ob es überhaupt meine eigene Entscheidung ist usw.

Das Seminar spricht Menschen an, die vor wichtigen Entscheidungen stehen, die ihre Lebensentscheidungen besser verstehen wollen und die Wege erfahren wollen, die sie leichter zu Entscheidungen führen.

Leitung:

Dr. Matthias Lauterbach

 

Heike Hoppe

(www.hoppla-coaching.de)


Supervisionstag zur Zertifizierung“Ich schaff’s“
Ein lösungsorientiertes Programm für Kinder

Das NIS Hannover möchte Ihnen die Möglichkeit bieten, die Fortbildung „ich schaff’s“ (Teilnahme an einem mindestens zweitägigen Seminar) mit einem Supervisionstag abzuschließen.

(...)
Seminar mit: Dr. med. Thomas Hegemann, Leisewitzstr. 26, 30175 Hannover
Termin:
11. Oktober 2017
Uhrzeit:
10 – 18 Uhr
Ort:
Leisewitzstr. 26, 30175 Hannover
Gebühr:
€ 120,-
Anmeldung:
buero@nis-hannover.de
Supervisionstag mit Dr.med. Thomas Hegemann

Supervisionstag zur Zertifizierung“Ich schaff’s“
Ein lösungsorientiertes Programm für Kinder

Das NIS Hannover möchte Ihnen die Möglichkeit bieten, die Fortbildung „ich schaff’s“ (Teilnahme an einem mindestens zweitägigen Seminar) mit einem Supervisionstag abzuschließen.

Weitere Informationen zur Zertifizierung finden Sie unter: http://ichschaffs.com/Ich_schaffs/Zertifizierung.html

Die Zertifizierung übernimmt dann, wenn alle Voraussetzungen erfüllt sind „ich schaff´s“

 

Termin:           11. Oktober 2017

                           10 bis 18 Uhr

Ort:                   Leisewitzstr. 26, 30175 Hannover

Gebühr:          € 120,-

 

Anmeldung:     Sekretariat NIS Hannover e.V., buero@nis-hannover.de

Leitung:

Dr. med. Thomas Hegemann

ist Facharzt für Kinder- und Jugendpsychiatrie, systemischer Lehrtherapeut und Lehrender Supervisor (SG), Coach und Organisationsberater sowie Vorstand des Instituts für Systemische Therapie und Organisationsberatung (ISTOB) und Leiter des „ich schaff’s“ Instituts in München.


Die Systemaufstellung bietet uns einen geschärften Blick auf dringliche Themen und eröffnet durch die Wahrnehmungen der Stellvertreter Hypothesen für das weitere Vorgehen, die umgestellt neue Wirklichkeiten und Möglichkeiten aufzeigen können.

(...)
Seminar mit: Susanne Hilbig, Hannover, Leisewitzstr. 26
Termin:
20. Oktober 2017
Ort:
Hannover, Leisewitzstr. 26
Gebühr:
€ 150,-
Anmeldung:
Sekretariat des NIS Hannover e.V., buero@nis-hannover.de
Systemische Selbsterfahrung mit Aufstellungsmethoden

Die Systemaufstellung bietet uns einen geschärften Blick auf dringliche Themen und eröffnet durch die Wahrnehmungen der Stellvertreter Hypothesen für das weitere Vorgehen, die umgestellt neue Wirklichkeiten und Möglichkeiten aufzeigen können.

In diesen voneinander unabhängig zu buchenden zehnstündigen / eintägigen Workshops haben die Teilnehmenden Gelegenheit, persönliche Fragen mittels Systemaufstellung zu bearbeiten und alternative Perspektiven oder Lösungen zu finden.

Leitung:

Susanne Hilbig

Hilfesuchende aus anderen Kulturen stellen in psychosozialen Beratungsdiensten und Einrichtungen der Gesundheitsversorgung zwischen 10 und 30% der Klientinnen/Klienten und Patientinnen/Patienten. Sie stellen an die Mitarbeitenden besondere Anforderungen. Nicht nur unterschiedliche Annahmen über Gesundheit und Krankheit, über Familienzusammenhalt und Geschlechterrollen, sondern auch unterschiedliche Annahmen über Sinn und Möglichkeiten der jeweiligen Einrichtungen können häufig zu Missverständnissen und Vorbehalten führen.

(...)
Seminar mit: Dr. Cornelia Oestereich, Wunstorf (Bahnhofsnähe)
Termin:
27. - 28. Oktober 2017
Ort:
Wunstorf (Bahnhofsnähe)
Gebühr:
€ 220,-
Anmeldung:
Sekretariat des NIS Hannover e.V., buero@nis-hannover.de
Fremdes und Eigenes in der interkulturellen Begegnung oder vom Universum zum Mulitversum

Hilfesuchende aus anderen Kulturen stellen in psychosozialen Beratungsdiensten und Einrichtungen der Gesundheitsversorgung zwischen 10 und 30% der Klientinnen/Klienten und Patientinnen/Patienten. Sie stellen an die Mitarbeitenden besondere Anforderungen. Nicht nur unterschiedliche Annahmen über Gesundheit und Krankheit, über Familienzusammenhalt und Geschlechterrollen, sondern auch unterschiedliche Annahmen über Sinn und Möglichkeiten der jeweiligen Einrichtungen können häufig zu Missverständnissen und Vorbehalten führen.

In einer zunehmend multikulturellen Gesellschaft können Therapeutinnen/Therapeuten und Beraterinnen/Berater auch immer weniger davon ausgehen, dass ihre Patientinnen/Patienten und Klientinnen/Klienten ähnliche Vorstellungen über die Welt oder ähnliche kulturelle und ethische Werte teilen. Das Seminar möchte zeigen, wie interkulturelle Kommunikation auch über unterschiedliche Wertvorstellungen gelingen kann, wie systemische Therapie und Beratung mit Dolmetscherinnen/Dolmetschern, die sich als Kulturmittlerinnen/Kulturmittler verstehen, gehen kann und wie die Behandlung von Menschen mit fremdem kulturellen Hintergrund und aus Zuwanderungsländern in der Regelversorgung ermöglicht und gefördert werden kann. Die theoretischen und praktischen Voraussetzungen guter Kooperation in der interkulturellen Arbeit werden diskutiert.

Fallbeispiele aus der langjährigen interkulturellen systemischen Arbeit der Seminarleiterin werden neben praktischen Übungen vorgestellt.

 

Literatur:

Hegemann, T. u. Oestereich, C. (2009): Einführung in die Interkulturelle Systemische Therapie und Beratung. Carl-Auer Verlag, Heidelberg

Oestereich, C. u. Hegemann, T. (2010): Interkulturelle Systemische Therapie und Beratung. Psychotherapie im Dialog 4/2010, S. 299-325. Thieme. Stuttgart

Oestereich, C. (2011): Psychische Gesundheit von Menschen mit Migrationserfahrungen – Anforderungen an eine kultursensible Gestaltung psychiatrischer Hilfen. Die Kerbe 1/2011, S. 4-7; BeB. Berlin

Leitung:

Dr. Cornelia Oestereich

Die Seminarreihe wendet sich an Teilnehmende, die eine systemische Ausbildung beendet haben und den Wunsch haben, das Erlernte im Arbeitsalltag lebendig zu halten.

Sie haben die Systemische Ausbildung kürzlich oder vor schon längerer Zeit abgeschlossen und haben das Bedürfnis, das Erlernte in Ihrem Arbeitskontext häufiger anzuwenden oder aufleben zu lassen.

(...)
Seminar mit: Dr. Wolfgang Dillo, Anke Baumgarten, Hannover
Termin:
01. November. - 30. Mai 2018
Uhrzeit:
18:00 – 21:00
Ort:
Hannover
Gebühr:
€ 250,-
Anmeldung:
Sekretariat des NIS Hannover e.V., buero@nis-hannover.de
Systemischer Refresher
Die Seminarreihe wendet sich an Teilnehmende, die eine systemische Ausbildung beendet haben und den Wunsch haben, das Erlernte im Arbeitsalltag lebendig zu halten.

Sie haben die Systemische Ausbildung kürzlich oder vor schon längerer Zeit abgeschlossen und haben das Bedürfnis, das Erlernte in Ihrem Arbeitskontext häufiger anzuwenden oder aufleben zu lassen.

Manchmal steht das theoretische Wissen unberührt neben einem fordernden Arbeitskontext. Gemeinsam wollen wir herausfinden, wie Ihr systemisches Wissen mit etwas Leichtigkeit Anwendung in Ihrem Berufsalltag findet. Kenntnisse und Methoden werden aufgefrischt, aber auch erweitert und ausgebaut.

Die Inhalte orientieren sich eng an den Bedürfnissen der Teilnehmenden. Theoretische Ausflüge sind ebenso möglich wie systemische Impulse und gemeinsame Übungen. Eigene Fallbeispiele sind willkommen. Unser Ziel ist es, systemische Kenntnisse und Handlungsfähigkeit wach zu rufen

und die Kreativität in der eigenen Arbeit zu erhalten.

 

5 Termine Mittwochabend  01.11.2017, 24.01.2018, 07.03.2018, 11.04.2018, 30.05.2018

Leitung:

Dr. Wolfgang Dillo

 

Anke Baumgarten

Dipl.-Sozialpädagogin, Systemische Paar- und Familientherapeutin (SG)
Heilpraktikerin für Psychotherapie (HeilprG), langjährige Berufserfahrung in Universitätsklinik mit Schwerpunkt: ambulante und stationäre Psychiatrie, Paar- und Familientherapie im psychiatrischen Kontext. Nebenberuflich Seminare, Workshops, Einzel- und Teamsupervision und Begleitung von Team-prozessen.


Auf dem Treffen der Systemischen Gesellschaft am 27.04.2017  in Hannover ist die Idee entstanden, eine systemische Werkstatt zu gründen. Die Vorstellungen darüber, was die Ziele und Inhalte einer solchen Werkstatt sein könnten, gingen weit auseinander. Wir wollen alle, die Interesse haben, darüber weiter zu diskutieren, um eine gemeinsame Vorstellung zu entwickeln, zu einem ersten Treffen am 9. November 2017 ins NIS einladen. Vielleicht ergibt sich hieraus ein regelmäßiges Forum, in dem systemische Ideen für unterschiedliche Kontexte ausgetauscht und weiter entwickelt werden können.

(...)
Seminar mit: Dr. Wolfgang Dillo, Ilka Weise, Hannover, Leisewitzstr. 26
Termin:
09. November 2017
Uhrzeit:
19:00
Ort:
Hannover, Leisewitzstr. 26
Gebühr:
Anmeldung:
Sekretariat des NIS Hannover e.V., buero@nis-hannover.de
Systemische Werkstatt

Auf dem Treffen der Systemischen Gesellschaft am 27.04.2017  in Hannover ist die Idee entstanden, eine systemische Werkstatt zu gründen. Die Vorstellungen darüber, was die Ziele und Inhalte einer solchen Werkstatt sein könnten, gingen weit auseinander. Wir wollen alle, die Interesse haben, darüber weiter zu diskutieren, um eine gemeinsame Vorstellung zu entwickeln, zu einem ersten Treffen am 9. November 2017 ins NIS einladen. Vielleicht ergibt sich hieraus ein regelmäßiges Forum, in dem systemische Ideen für unterschiedliche Kontexte ausgetauscht und weiter entwickelt werden können.

Leitung:

Dr. Wolfgang Dillo

Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie, langjährig Oberarzt in der Akutpsychiatrie und Psychotherapie der MHH

 

Ilka Weise

Dipl.-Psychologin, seit 15 Jahren in der Arbeitsagentur Hannover im berufspsychologischen Service als Psychologin, psychologische Beraterin, „Systemische Therapie und Beratung“ in Weiterbildung beim NIS


„Zukunftsgestaltung in der Beratung – Alte Antworten reichen nicht für neue Fragen“ – Praktisch arbeiten mit der Theorie U

Otto Scharmers Theorie U besticht durch ihre Einfachheit und Klarheit. Die vertikalen Teile des „U“ zu prozessieren gehört für systemisch arbeitende Beratende zum Standardrepertoire. Neu ist Scharmers Gedanke, an der tiefsten Stelle des „U“, des Presencing, die im Entstehen begriffene Zukunft in die Gegenwart einzuladen.

(...)
Seminar mit: Christina Achner, Hannover
Termin:
10. - 11. November 2017
Uhrzeit:
Freitag 10–18 Uhr, Samstag 9–17 Uhr
Ort:
Hannover
Gebühr:
€ 220,-
Anmeldung:
Sekretariat des NIS Hannover e.V., buero@nis-hannover.de
Theorie U

„Zukunftsgestaltung in der Beratung – Alte Antworten reichen nicht für neue Fragen“ – Praktisch arbeiten mit der Theorie U

Otto Scharmers Theorie U besticht durch ihre Einfachheit und Klarheit. Die vertikalen Teile des „U“ zu prozessieren gehört für systemisch arbeitende Beratende zum Standardrepertoire. Neu ist Scharmers Gedanke, an der tiefsten Stelle des „U“, des Presencing, die im Entstehen begriffene Zukunft in die Gegenwart einzuladen.

In die Tiefe eines U-Prozesses einzutauchen bedeutet, sich von gewöhnlichen Denk- und Handlungsmustern zu lösen und sich für eine andere, tiefere Art der Wahrnehmung zu öffnen.

Der Zwei-Tages-Workshop soll die tiefe Rundung des „U“ zum Schwerpunkt haben.

Der inhaltliche Fokus wird dabei auf die eigene Erfahrung gelegt, die es als Basis braucht, um Menschen beim entschleunigten Gang durch das „U“ begleiten zu können.

Anhand mitgebrachter Anliegen der Teilnehmenden wollen wir mit verschiedensten methodischen Zugängen zum Presencing experimentieren.

Zielgruppe: Systemisch Denkende und Arbeitende, die ihr Bewusstseinsfeld und ihren Gestaltungsspielraum erweitern wollen.

Für das Seminar werden 10 Lehreinheiten Selbsterfahrung ausgewiesen.

 

Mehr zur Theorie U von Otto Scharmer:

http://www.tagung-theorie-u.de/images/Interview-mit-Otto-Scharmer.pdf

Leitung:

Christina Achner

Lehrende für Systemische Beratung und Coaching (SG, DGSF); Systemische Therapeutin (SG);
Team- und Organisationsberaterin; Moderation und Facilitation; begeistert und inspiriert von der Theo-rie U und den Konzepten der Prozessorientierten Psychologie


Wer bin ich und was passt zu mir? Kann ich mich lieben? Was gibt mir Halt? Woraus schöpfe ich Kraft? Welchen Sinn sehe ich in meinem Leben und Handeln? In jeder Lebensphase sind wir mit verschiedenen dieser Fragen konfrontiert.

(...)
Seminar mit: Dr. Wolfgang Dillo, Susanne Steinmüller, Kloster Wülfinghausen, Springe
Termin:
14. - 17. November 2017
Uhrzeit:
Dienstag 14 uhr – Freitag nach dem Mittagessen ca. 13:30 Uhr
Ort:
Kloster Wülfinghausen, Springe
Gebühr:
€ 300,- + ca. € 225,- Kosten für Unterkunft und Verpflegung
Anmeldung:
Sekretariat des NIS Hannover e.V., buero@nis-hannover.de
Systemik trifft Spiritualität – ein Selbsterfahrungsseminar

Wer bin ich und was passt zu mir? Kann ich mich lieben? Was gibt mir Halt? Woraus schöpfe ich Kraft? Welchen Sinn sehe ich in meinem Leben und Handeln? In jeder Lebensphase sind wir mit verschiedenen dieser Fragen konfrontiert.

In unserer westlichen Kultur werden sie häufig durch materielle Werte oder Rationalität beantwortet. Für viele Menschen sind diese Antworten nicht tragfähig und sie begegnen auf ihrer Suche spirituellen Fragen. Spiritualität verstehen wir dabei nicht als religiöse Bekenntnisfrage oder im esoterischen Sinn, vielmehr als geistig-geistliche Orientierung bei der Suche nach Sinn und Werten in unserem Leben.

Von C.G. Jung wird dieser Prozess als Individuation beschrieben. Hierunter versteht er, sich nicht danach zu richten, „was man sollte“ oder „was im Allgemeinen richtig wäre“, sondern in sich hineinzuhorchen, um herauszufinden, was die innere Ganzheit (das Selbst) jetzt hier in dieser Situation „von mir oder durch mich“ bewirken will.

 

Das Seminar bietet Zeit und Raum innezuhalten und sich den eigenen existenziellen Fragen zu stellen. Neben Gruppenarbeit bieten wir Elemente der Stille, Wahrnehmungsübungen und Meditation an.

Maximale Teilnehmerzahl 10 !

Leitung:

Dr. Wolfgang Dillo

 

Susanne Steinmüller

Dipl.-Theologin, Dipl.-Sozialpädagogin, Systemische Familientherapeutinv(SG).


An den Thementagen werden wir kurze Inputs zu ausgewählten Aspekten und den Hintergründen von Achtsamkeitspraxis geben und in verschiedene Übungswege praktisch einführen.

(...)
Seminar mit: Dr. Reinhard Billmeier, Dr. Matthias Lauterbach, Praxisraum für Achtsamkeit und Meditation, Hildesheim, Schlesierstr. 12
Termin:
24. November 2017
Uhrzeit:
Freitag 10 – 17:30 Uhr
Ort:
Praxisraum für Achtsamkeit und Meditation, Hildesheim, Schlesierstr. 12
Gebühr:
€ 150,-
Anmeldung:
Sekretariat des NIS Hannover e.V., buero@nis-hannover.de
Thementag zur Achtsamkeit (Achtsamkeit in sakralen Räumen)

An den Thementagen werden wir kurze Inputs zu ausgewählten Aspekten und den Hintergründen von Achtsamkeitspraxis geben und in verschiedene Übungswege praktisch einführen.

Jeder Thementag eröffnet und vertieft dabei besondere Aspekte der Achtsamkeitspraxis. Es werden daraus Anleitungen zur individuellen Übungspraxis abgeleitet.

Wesentlicher Teil sind zudem Reflexionsprozesse für die Auseinandersetzung mit den individuellen Besonderheiten in der Begegnung mit Achtsamkeit, Meditation und Stille.

Die Thementage werden mit 10 Lehreinheiten als Selbsterfahrung für die systemische Weiterbildung angerechnet!

Thema: Achtsamkeit in sakralen Räumen

 

Leitung:

Dr. Reinhard Billmeier

Coach und Coach-Ausbilder, Lehrer für Achtsamkeit und Meditation (30 Jahre Meditationspraxis und langjährige spirituelle Schulung), Supervisor, Gestalttherapeut, Managementberater (emotionale Belastung, Krisen- und Konfliktsituationen, Sinnfragen, Burnout), Mitglied der DGSv.

 

Dr. Matthias Lauterbach

Informationsabend zur Weiterbildung

  • „Systemische Therapie und Beratung“
  • „Systemische Beratung“
  • „Systemische Supervision“
  • „Systemische Kinder- und Jugendlichentherapie“


(...)
Seminar mit: Susanne Hilbig, Dr. Wolfgang Dillo, Hannover, Leisewitzstr. 26
Termin:
30. November 2017
Uhrzeit:
18:30 Uhr
Ort:
Hannover, Leisewitzstr. 26
Gebühr:
Anmeldung:
Sekretariat des NIS Hannover e.V., buero@nis-hannover.de
Informationsabend zur Weiterbildung

Informationsabend zur Weiterbildung

  • „Systemische Therapie und Beratung“
  • „Systemische Beratung“
  • „Systemische Supervision“
  • „Systemische Kinder- und Jugendlichentherapie“


Sie können Fragen stellen, zum Beispiel:

  • Welche Voraussetzungen Sie zur Teilnahme an den Weiterbildungen berechtigen,
  • wie die Inhalte dieser Weiterbildung vermittelt werden,
  • was Sie tun müssen, um die Zertifizierung durch die Systemische Gesellschaft (SG) zu erwerben,
  • welche Kosten auf Sie zukommen,
  • wie die Zahlungsmodalitäten sind,
  • wo und wann die Seminare stattfinden werden
  • und vieles mehr.

Leitung:       Susanne Hilbig, Dr. Wolfgang Dillo

Termin:          30. November 2017,      18:30 Uhr
Ort:                   30175 Hannover, Leisewitzstr. 26

 

Anmeldung: Sekretariat des NIS Hannover e.V., buero@nis-hannover.de

Zusätzlich sind alle Lehrtherapeutinnen und Lehrtherapeuten zu Vorgesprächen bereit.

Leitung:

Susanne Hilbig

 

Dr. Wolfgang Dillo

Die Abendseminare sind ein besonderes Angebot für Menschen, die sich mit dem Konzept der Achtsamkeit v.a. in der praktischen Anschauung auseinandersetzen und eine Einführung in eine individuelle Übungspraxis finden wollen.

(...)
Seminar mit: Dr. Matthias Lauterbach, Dr. Reinhard Billmeier, Hannover, Leisewitzstr. 26
Termin:
04. Dezember 2017
Uhrzeit:
18:30 – 21 Uhr
Ort:
Hannover, Leisewitzstr. 26
Gebühr:
€ 70,-
Anmeldung:
Sekretariat des NIS Hannover e.V., buero@nis-hannover.de
Abende in und zur Achtsamkeit

Die Abendseminare sind ein besonderes Angebot für Menschen, die sich mit dem Konzept der Achtsamkeit v.a. in der praktischen Anschauung auseinandersetzen und eine Einführung in eine individuelle Übungspraxis finden wollen. Da es inzwischen eine unspezifische und inflationäre Verwendung des Begriffs gibt, werden wir in kurzen Inputs unser Wissen zu ausgewählten Aspekten und den Hintergründen von Achtsamkeitspraxis einbringen, in verschiedene Übungswege praktisch einführen und Anleitungen für individuelle Übungs- und Reflexionprozesse geben.

Die Abendseminare werden in lockeren Abständen angeboten und dabei jeweils unterschiedliche thematische Schwerpunkte ausgewählt.

Die Abende werden einzeln gebucht.

Leitung:

Dr. Matthias Lauterbach

 

Dr. Reinhard Billmeier

Coach und Coach-Ausbilder, Lehrer für Achtsamkeit und Meditation, Supervisor (DGSv), Gestalttherapeut, Managementberater: starke emotionale Belastung, Krisen- und Konfliktsituationen, Werte und Sinnfragen


Die Systemaufstellung bietet uns einen geschärften Blick auf dringliche Themen und eröffnet durch die Wahrnehmungen der Stellvertreter Hypothesen für das weitere Vorgehen, die umgestellt neue Wirklichkeiten und Möglichkeiten aufzeigen können.

(...)
Seminar mit: Susanne Hilbig, Hannover, Leisewitzstr. 26
Termin:
19. Januar 2018
Ort:
Hannover, Leisewitzstr. 26
Gebühr:
€ 150,-
Anmeldung:
Sekretariat des NIS Hannover e.V., buero@nis-hannover.de
Systemische Selbsterfahrung mit Aufstellungsmethoden

Die Systemaufstellung bietet uns einen geschärften Blick auf dringliche Themen und eröffnet durch die Wahrnehmungen der Stellvertreter Hypothesen für das weitere Vorgehen, die umgestellt neue Wirklichkeiten und Möglichkeiten aufzeigen können.

In diesen voneinander unabhängig zu buchenden zehnstündigen / eintägigen Workshops haben die Teilnehmenden Gelegenheit, persönliche Fragen mittels Systemaufstellung zu bearbeiten und alternative Perspektiven oder Lösungen zu finden.

Leitung:

Susanne Hilbig

Täglich treffen wir Entscheidungen, oft ohne uns ihrer Tragweite bewusst zu sein. Oft entscheiden wir nach alten Mustern, bei denen unsere eigentlichen Anliegen zu kurz kommen.

Manche Entscheidungen scheinen so bedeutsam, dass wir sie nicht treffen mögen, ohne uns vorher sicher zu sein, wie es ausgehen wird. Da das nicht möglich ist, brauchen wir andere Zugänge, um unsere Entscheidungen stimmig und gut werden zu lassen.

(...)
Seminar mit: Dr. Matthias Lauterbach, Heike Hoppe, Hannover, Leisewitzstr. 26
Termin:
29. - 30. Januar 2018
Uhrzeit:
10 – 18 Uhr, 9 – 16:30 Uhr
Ort:
Hannover, Leisewitzstr. 26
Gebühr:
€ 290,-
Anmeldung:
Sekretariat des NIS Hannover e.V., buero@nis-hannover.de
Selbsterfahrungsseminar: Wenn ich’s nur wüsste! Gute Entscheidungen treffen

Täglich treffen wir Entscheidungen, oft ohne uns ihrer Tragweite bewusst zu sein. Oft entscheiden wir nach alten Mustern, bei denen unsere eigentlichen Anliegen zu kurz kommen.

Manche Entscheidungen scheinen so bedeutsam, dass wir sie nicht treffen mögen, ohne uns vorher sicher zu sein, wie es ausgehen wird. Da das nicht möglich ist, brauchen wir andere Zugänge, um unsere Entscheidungen stimmig und gut werden zu lassen.

Für gute Entscheidungen gilt zu erkunden, was die Hintergründe sind, an welchen Werten ich mich orientiere, ob meine Lebenswege überhaupt ein gutes Ergebnis haben „dürfen“, ob ich es mir gut gehen lassen darf, ob es eigentlich meine eigenen Orientierungen sind usw.

Das Seminar spricht Menschen an, die vor wichtigen Entscheidungen stehen, die ihre Lebensentscheidungen besser verstehen wollen und die Wege erfahren wollen, die sie leichter zu Entscheidungen führen.

Methodisch nutzen wir verschiedene Methoden der räumlichen Erkundung (Aufstellung, Soziometrie, Lebenszyklus etc.).

Leitung:

Dr. Matthias Lauterbach

 

Heike Hoppe

(www.hoppla-coaching.de)


My Life Storyboard – den roten Faden im Leben (wieder-)erkennen und nutzen!

 

Warum kann ich nicht ankommen? Bin ich immer noch auf der Flucht? Das sind Fragen, die sich Kriegsenkel heute stellen. Dabei schauen Kriegsenkel nicht nur auf eine vom Leid geprägte Kindheit zurück, die sie bei oftmals schwer durch den Nationalsozialismus, die Verfolgung, den Krieg, die Flucht und Vertreibung traumatisierten Eltern verbracht haben. Sie schauen auch auf eine Zeit zurück, die von Wohlstand und Wachstum und von „mehr Demokratie wagen!“ angefüllt war. Diese Zeit zeichnete sich durch eine große Offenheit und Experimentierfreudigkeit aus und Kriegsenkel haben diesen Schwung genutzt, neue Lebensentwürfe zu entwickeln.

(...)
Seminar mit: Ingrid Meyer-Legrand, Hannover, Leisewitzstr. 26
Termin:
07. - 09. Februar 2018
Ort:
Hannover, Leisewitzstr. 26
Gebühr:
350,00 €
Anmeldung:
Sekretariat des NIS Hannover e.V., buero@nis-hannover.de
Kriegsenkel in Therapie und Beratung – geschichtlich denken !

My Life Storyboard – den roten Faden im Leben (wieder-)erkennen und nutzen!

 

Warum kann ich nicht ankommen? Bin ich immer noch auf der Flucht? Das sind Fragen, die sich Kriegsenkel heute stellen. Dabei schauen Kriegsenkel nicht nur auf eine vom Leid geprägte Kindheit zurück, die sie bei oftmals schwer durch den Nationalsozialismus, die Verfolgung, den Krieg, die Flucht und Vertreibung traumatisierten Eltern verbracht haben. Sie schauen auch auf eine Zeit zurück, die von Wohlstand und Wachstum und von „mehr Demokratie wagen!“ angefüllt war. Diese Zeit zeichnete sich durch eine große Offenheit und Experimentierfreudigkeit aus und Kriegsenkel haben diesen Schwung genutzt, neue Lebensentwürfe zu entwickeln.

Heute sehen sich Kriegsenkel einer gesellschaftlichen Situation ausgesetzt, in der sich eine gewisse Unbehaustheit breit macht und die an ein Gefühl anschließt, das sie kennen: Das Gefühl, auf der Flucht zu sein. Ruhe- und Rastlosigkeit lösen sich ab von „Stillstand“ und „auf der Bremse stehen“. Der rote Faden geht verloren.

Mithilfe der von mir entwickelten Zeitlinienarbeit My Life Storyboard wird die eigene Biografie in diesen zeitgeschichtlichen Zusammenhang gestellt und daraufhin untersucht, wer oder was an dem eigenen Weg beteiligt war und welche gesellschaftlichen Optionen die Einzelnen für sich genutzt oder welche Hürden sie genommen haben.

Das Ergebnis dieser Arbeit ist häufig ein Staunen darüber, wie früh die Einzelnen begonnen haben, ihre Kompetenzen, die ihnen heute zur Verfügung stehen, zu entwickeln. Andere wiederum erkennen einen roten Faden in ihrem Leben. Oftmals breitet sich eine Zufriedenheit mit sich selbst und der eigenen Geschichte aus. Viele wissen dann ein Stück weit mehr, wie sie geworden sind, wer sie sind und über welches Potenzial sie verfügen.

Leitung:

Ingrid Meyer-Legrand

In freier Praxis in Berlin und Brüssel tätig, Systemische Therapeutin (SG), Systemische Supervisorin (SG), Coach, Lehrbeauftragte an der EHB - Evangelische Hochschule für Soziale Arbeit in Berlin.
in Weiterbildung zur Hypnotherapeutin; Milton Erickson Gesellschaft, Berlin
Dipl.-Sozialarbeiterin, Studium der Sozialwissenschaften und Geschichte, Erlaubnis zur Ausübung der Heilkunde; HP Psychotherapie, Europäisches Zertifikat Psychotherapie (ECP), Autorin zahlreicher Fachveröffentlichungen zum Thema Kriegsenkel. Autorin „Die Kraft der Kriegsenkel“ (2016), Mitautorin „Nebelkinder“ (2015). Europa Verlag.


Die Abendseminare sind ein besonderes Angebot für Menschen, die sich mit dem Konzept der Achtsamkeit v.a. in der praktischen Anschauung auseinandersetzen und eine Einführung in eine individuelle Übungspraxis finden wollen. Wir werden in kurzen Inputs ausgewählte Aspekte und Hintergründe von Achtsamkeitspraxis beleuchten, in verschiedene Übungswege praktisch einführen und Anleitungen für individuelle Übungs- und Reflexionsprozesse geben.

(...)
Seminar mit: Dr. Reinhard Billmeier, Dr. Matthias Lauterbach, Hannover, Leisewitzstr. 26
Termin:
12. Februar 2018
Uhrzeit:
18:30 – 21 Uhr
Ort:
Hannover, Leisewitzstr. 26
Gebühr:
freiwilliger Beitrag pro Abend
Anmeldung:
Sekretariat des NIS Hannover e.V., buero@nis-hannover.de
Abend in und zur Achtsamkeit

Die Abendseminare sind ein besonderes Angebot für Menschen, die sich mit dem Konzept der Achtsamkeit v.a. in der praktischen Anschauung auseinandersetzen und eine Einführung in eine individuelle Übungspraxis finden wollen. Wir werden in kurzen Inputs ausgewählte Aspekte und Hintergründe von Achtsamkeitspraxis beleuchten, in verschiedene Übungswege praktisch einführen und Anleitungen für individuelle Übungs- und Reflexionsprozesse geben.

Die Abendseminare werden in lockeren Abständen angeboten und dabei jeweils unterschiedliche thematische Schwerpunkte ausgewählt.

Die Abende werden einzeln gebucht.

Leitung:

Dr. Reinhard Billmeier

Coach und Coach-Ausbilder, Lehrer für Achtsamkeit und Meditation (30 Jahre Meditationspraxis und langjährige spirituelle Schulung), Supervisor, Gestalttherapeut, Managementberater (emotionale Belastung, Krisen- und Konfliktsituationen, Sinnfragen, Burnout), Mitglied der DGSv.

 

Dr. Matthias Lauterbach

Coach und Coach-Ausbilder, Lehrer für Achtsamkeit und Meditation, Supervisor (DGSv), Gestalttherapeut, Managementberater: starke emotionale Belastung, Krisen- und Konfliktsituationen, Werte und Sinnfragen


Inklusion – Was genau verbirgt sich dahinter? Welche Haltung, welchen Umgang miteinander impliziert der Begriff Inklusion?

 

In dieser Fortbildung geht es für die Teilnehmenden darum, sich mit dem Inklusionsgedanken im eigenen Arbeitskontext zu befassen und sich mit einer veränderten Sichtweise von Fachlichkeit und Professionalität zu befassen.

  • Wie lassen sich Ansprüche von Inklusion und Selbstbestimmung in unseren Arbeitsfeldern formulieren?
  • Wie können wir die gewonnenen Erkenntnisse in den eigenen Arbeitskontext übertragen und anwenden?
(...)
Seminar mit: Iris Miru, Stefan Folger, Hannover, Leisewitzstr. 26
Termin:
13. Februar. - 14. März 2018
Uhrzeit:
10:00 – 18:00, 9:00 – 17:00 Uhr
Ort:
Hannover, Leisewitzstr. 26
Gebühr:
€ 250,-
Anmeldung:
Sekretariat des NIS Hannover e.V., buero@nis-hannover.de
AUGENHÖHE Wege einer systemisch-achtsamen Inklusionskultur

Inklusion – Was genau verbirgt sich dahinter? Welche Haltung, welchen Umgang miteinander impliziert der Begriff Inklusion?

 

In dieser Fortbildung geht es für die Teilnehmenden darum, sich mit dem Inklusionsgedanken im eigenen Arbeitskontext zu befassen und sich mit einer veränderten Sichtweise von Fachlichkeit und Professionalität zu befassen.

  • Wie lassen sich Ansprüche von Inklusion und Selbstbestimmung in unseren Arbeitsfeldern formulieren?
  • Wie können wir die gewonnenen Erkenntnisse in den eigenen Arbeitskontext übertragen und anwenden?

 

„Gestern und Heute“

  • Geschichte der Behindertenpädagogik
  • Paradigmenwechsel
  • UN-Behindertenrechtskonvention
  • Was ist Inklusion?

 

„Den Schatz heben“

  • Bestandsaufnahme aus systemischer Sicht
  • Berufserfahrungen und Ressourcen der Teilnehmenden

 

„Auf zu neuen Ufern“

  • Wie arbeiten wir mit Veränderungen, um den Inklusionsgedanken im jeweiligen Arbeitskontext umzusetzen?
  • „Handle stets so, dass die Anzahl der Wahlmöglichkeiten größer wird!“ (ethischer Imperativ nach Heinz von Förster)
  • Praxistransfer: Umsetzung der gewonnenen Erkenntnisse in den Berufsalltag – „Auf zur Augenhöhe“
Leitung:

Iris Miru

Dipl.-Sozialpädagogin, Gestalttherapeutin, Supervisorin

 

Stefan Folger

Dipl.-Heilpädagoge, Systemischer Berater (SG), Musiktherapeut


Täglich treffen wir Entscheidungen, oft ohne uns ihrer Tragweite bewusst zu sein. Oft entscheiden wir nach alten Mustern, bei denen unsere eigentlichen Anliegen zu kurz kommen.

Manche Entscheidungen scheinen so bedeutsam, dass wir sie nicht treffen mögen, ohne uns vorher sicher zu sein, wie es ausgehen wird. Da das nicht möglich ist, brauchen wir andere Zugänge, um unsere Entscheidungen stimmig und gut werden zu lassen.

(...)
Seminar mit: Dr. Matthias Lauterbach, Heike Hoppe, Hannover, Leisewitzstr. 26
Termin:
05. - 06. März 2018
Uhrzeit:
10 – 18 Uhr, 9 – 16:30 Uhr
Ort:
Hannover, Leisewitzstr. 26
Gebühr:
€ 290,-
Anmeldung:
Sekretariat des NIS Hannover e.V., buero@nis-hannover.de
Selbsterfahrungsseminar: Wenn ich’s nur wüsste! Gute Entscheidungen treffen

Täglich treffen wir Entscheidungen, oft ohne uns ihrer Tragweite bewusst zu sein. Oft entscheiden wir nach alten Mustern, bei denen unsere eigentlichen Anliegen zu kurz kommen.

Manche Entscheidungen scheinen so bedeutsam, dass wir sie nicht treffen mögen, ohne uns vorher sicher zu sein, wie es ausgehen wird. Da das nicht möglich ist, brauchen wir andere Zugänge, um unsere Entscheidungen stimmig und gut werden zu lassen.

Für gute Entscheidungen gilt zu erkunden, was die Hintergründe sind, an welchen Werten ich mich orientiere, ob meine Lebenswege überhaupt ein gutes Ergebnis haben „dürfen“, ob ich es mir gut gehen lassen darf, ob es eigentlich meine eigenen Orientierungen sind usw.

Das Seminar spricht Menschen an, die vor wichtigen Entscheidungen stehen, die ihre Lebensentscheidungen besser verstehen wollen und die Wege erfahren wollen, die sie leichter zu Entscheidungen führen.

Methodisch nutzen wir verschiedene Methoden der räumlichen Erkundung (Aufstellung, Soziometrie, Lebenszyklus etc.).

Leitung:

Dr. Matthias Lauterbach

 

Heike Hoppe

www.hoppla-coaching.de


kreative Tools, szenisch – systemisch – lösungsorientiert im Raum

 

Zielgruppe

Der Praxis Workshop wendet sich an ausgebildete ich schaffs Coachs (eine Zertifizierung ist nicht Voraussetzung).

(...)
Seminar mit: Christina Achner, Hannover
Termin:
17. - 16. März 2018
Uhrzeit:
Freitag 14:00 – 19:00 Uhr, Samstag 9:00 – 16:30 Uhr
Ort:
Hannover
Gebühr:
220,- €
Anmeldung:
Sekretariat des NIS Hannover e.V., buero@nis-hannover.de
Praxisworkshop: „ich schaff’s“ in Aktion

kreative Tools, szenisch – systemisch – lösungsorientiert im Raum

 

Zielgruppe

Der Praxis Workshop wendet sich an ausgebildete ich schaffs Coachs (eine Zertifizierung ist nicht Voraussetzung).

Ziele

  • Das ich schaffs Programm, seine einzelnen Schritte sowie die lösungsorientierte Haltung kreativ gestalten.
  • Räume als dreidimensionale Ressource im Prozess nutzen.
  • Vielfalt von Perspektiven visualisieren.
  • Embodiment als Ressource und Interaktion.
  • Fähigkeiten und Kompetenzen erfahrbar und erlebbar machen.
  • Auffrischung des Programms ich schaffs.

 

„Räume sind magische Orte, wo, wenn man Glück hat, Wunder passieren können.“

 

Leitung: Christina Achner

Ausbilderin für das Programm „ich schaff’s“

 

Leitung:

Christina Achner

Seit 15 Jahren ist sie freiberuflich tätig in den Bereichen Ausbildung und Training für
lösungs- und ressourcenorientiertes Kommunikation
interkulturelle Kompetenz und Beratung
systemische Beratung und Coaching
das Motivationsprogramm „ich schaff’s“


Die Systemaufstellung bietet uns einen geschärften Blick auf dringliche Themen und eröffnet durch die Wahrnehmungen der Stellvertreter Hypothesen für das weitere Vorgehen, die umgestellt neue Wirklichkeiten und Möglichkeiten aufzeigen können.

(...)
Seminar mit: Susanne Hilbig, Hannover, Leisewitzstr. 26
Termin:
13. April 2018
Ort:
Hannover, Leisewitzstr. 26
Gebühr:
€ 150,-
Anmeldung:
Sekretariat des NIS Hannover e.V., buero@nis-hannover.de
Systemische Selbsterfahrung mit Aufstellungsmethoden

Die Systemaufstellung bietet uns einen geschärften Blick auf dringliche Themen und eröffnet durch die Wahrnehmungen der Stellvertreter Hypothesen für das weitere Vorgehen, die umgestellt neue Wirklichkeiten und Möglichkeiten aufzeigen können.

In diesen voneinander unabhängig zu buchenden zehnstündigen / eintägigen Workshops haben die Teilnehmenden Gelegenheit, persönliche Fragen mittels Systemaufstellung zu bearbeiten und alternative Perspektiven oder Lösungen zu finden.

Leitung:

Susanne Hilbig

In diesem Seminar geht es darum, sich auf die Lebenswelten von Familien mit psychisch erkrankten Eltern und ihrem Nachwuchs einzulassen. Es wird im Seminar um das Wesen seelischer Störungen gehen, bevor wir uns der Thematik zu den Auswirkungen auf die Familiendynamik widmen. Wie reagieren die Kinder? Welche Ängste beschäftigen die Erwachsenen und welche Hilfsangebote sind hilfreich für die Familien?

(...)
Seminar mit: Stefan Pohl, Hannover, Leisewitzstr. 26
Termin:
13. April 2018
Uhrzeit:
10:00 – 18:00 Uhr
Ort:
Hannover, Leisewitzstr. 26
Gebühr:
€ 100,-
Anmeldung:
Sekretariat des NIS Hannover e.V., buero@nis-hannover.de
„Am Anfang war Verwirrung“ – Systemische Betrachtung von Familien mit psychisch erkrankten Eltern

In diesem Seminar geht es darum, sich auf die Lebenswelten von Familien mit psychisch erkrankten Eltern und ihrem Nachwuchs einzulassen. Es wird im Seminar um das Wesen seelischer Störungen gehen, bevor wir uns der Thematik zu den Auswirkungen auf die Familiendynamik widmen. Wie reagieren die Kinder? Welche Ängste beschäftigen die Erwachsenen und welche Hilfsangebote sind hilfreich für die Familien?

Am Anfang des Seminars werden Basisinformationen zum Thema vermittelt. Im Verlauf soll die Dynamik innerhalb der Familie vertieft werden. Dabei steht die systemische Betrachtungsweise im Zentrum der praxisnahen Annäherung an das Thema. Die Frage nach dem Familien- und Helfersystem, nach Ressourcen und nach Lösungsmöglichkeiten sollen Leitfaden für Falldarstellungen sein. Diese können von den Teilnehmenden eingebracht werden. Zudem werden sich Vortragseinheiten, Kleingruppenarbeiten und weitere Methoden im Seminar abwechseln. Die Teilnehmenden bekommen ein Skript mit einer inhaltlichen Zusammenfassung. In den kleinen Pausen ist für Getränke und Kekse gesorgt. Es steht eine Mittagspause zur Verfügung.

 

Zielgruppe

Das Seminar richtet sich an Teilnehmende, die in ihrem psychosozialen Arbeitskontext mit belasteten Familien und psychischen Erkrankungen bei Eltern zu tun haben – sei es aus dem klinischen, therapeutischen, beraterischen oder schulischen Kontext ebenso wie aus dem Bereich der ambulanten

Leitung:

Stefan Pohl

Dipl.-Psychologe, approbierter Psychotherapeut und
Systemischer Familientherapeut (SG).
Nach jahrelangen Tätigkeiten in der ambulanten Suchthilfe und der stationären
Psychiatrie seit 14 Jahren im Sozialpsychiatrischen Dienst für Kinder, Jugendliche und deren Familien der Region Hannover aktiv. Die Beratung und Begleitung hochbelasteter Familien gehören zu seiner täglichen Praxis


An den Thementagen werden wir kurze Inputs zu ausgewählten Aspekten und den Hintergründen von Achtsamkeitspraxis geben und in verschiedene Übungswege praktisch einführen.

Jeder Thementag eröffnet und vertieft dabei besondere Aspekte der Achtsamkeitspraxis. Es werden daraus Anleitungen zur individuellen Übungspraxis abgeleitet.

(...)
Seminar mit: Dr. Reinhard Billmeier, Dr. Matthias Lauterbach, Praxisraum für Achtsamkeit und Meditation, Hildesheim, Schlesierstr. 12
Termin:
21. April 2018
Uhrzeit:
10:00 – 17:30 Uhr
Ort:
Praxisraum für Achtsamkeit und Meditation, Hildesheim, Schlesierstr. 12
Gebühr:
€ 150,-
Anmeldung:
Sekretariat des NIS Hannover e.V., buero@nis-hannover.de
Thementag zur Achtsamkeit (Achtsamkeit und Lebensrhythmik)

An den Thementagen werden wir kurze Inputs zu ausgewählten Aspekten und den Hintergründen von Achtsamkeitspraxis geben und in verschiedene Übungswege praktisch einführen.

Jeder Thementag eröffnet und vertieft dabei besondere Aspekte der Achtsamkeitspraxis. Es werden daraus Anleitungen zur individuellen Übungspraxis abgeleitet.

Wesentlicher Teil sind zudem Reflexionsprozesse für die Auseinandersetzung mit den individuellen Besonderheiten in der Begegnung mit Achtsamkeit, Meditation und Stille.

Die Thementage werden mit 10 Lehreinheiten als Selbsterfahrung für die systemische Weiterbildung angerechnet!

Leitung:

Dr. Reinhard Billmeier

Coach und Coach-Ausbilder, Lehrer für Achtsamkeit und Meditation, Supervisor (DGSv), Gestalttherapeut, Managementberater: starke emotionale Belastung, Krisen- und Konfliktsituationen, Werte und Sinnfragen

 

Dr. Matthias Lauterbach

Resilienz – Regeneration – Entspannung

Chronische Arbeitsüberlastung, Termindruck, Überforderung, ungelöste Konflikte im Team u.ä. binden Energien und schwächen die Gesundheit und Leistungsfähigkeit. Vorbeugung, Stress- und Konfliktmanagement und Regenerationskomptetenz sind deshalb von zentraler Bedeutung für die individuelle und kollektive Gesundheit. Voraussetzung dafür sind das Innehalten und Reflektieren, die Rückbesinnung auf die eigenen Werte und Kraftquellen sowie das Einüben von Entspannungsmöglichkeiten.

(...)
Seminar mit: Dr. Matthias Lauterbach, Johannes Lauterbach, Hannover, Leisewitzstr. 26
Termin:
23. - 24. April 2018
Uhrzeit:
1. Tag 10:00 Uhr – 2. Tag 16:00 Uhr
Ort:
Hannover, Leisewitzstr. 26
Gebühr:
€ 290,-
Anmeldung:
Sekretariat des NIS Hannover e.V., buero@nis-hannover.de
Selbsterfahrungsseminar: Gesund bleiben – die Balance halten

Resilienz – Regeneration – Entspannung

Chronische Arbeitsüberlastung, Termindruck, Überforderung, ungelöste Konflikte im Team u.ä. binden Energien und schwächen die Gesundheit und Leistungsfähigkeit. Vorbeugung, Stress- und Konfliktmanagement und Regenerationskomptetenz sind deshalb von zentraler Bedeutung für die individuelle und kollektive Gesundheit. Voraussetzung dafür sind das Innehalten und Reflektieren, die Rückbesinnung auf die eigenen Werte und Kraftquellen sowie das Einüben von Entspannungsmöglichkeiten. Eine geschulte Selbstwahrnehmung hilft zudem, souveräner mit Herausforderungen und psychischen Drucksituationen umzugehen sowie bei Konflikten und Entscheidungen sicherer zu handeln. Resilienz beschreibt diese Fähigkeit von Menschen, Krisen zu bewältigen und aus herausfordernden Situationen gestärkt hervorzugehen.

 

In dem Seminar werden unterschiedliche sprachliche, stimmliche und körperliche Zugänge zur Selbstwahrnehmung und leicht umsetzbare Entspannungs- und Meditationstechniken für den Alltag vermittelt. Zudem werden die eigenen Bewältigungsmuster reflektiert.

Leitung:

Dr. Matthias Lauterbach

 

Johannes Lauterbach

Jg. 1959, war mehr als 20 Jahre Radiomoderator beim SFB und rbb. Als Entspannungs- und Stimmcoach bietet er heute Seminare für Gruppen und Beratung von Einzelpersonen an. Arbeitsschwerpunkte sind: Entspannungstechniken und Meditationspraxis, Mental- und Auftrittscoaching, Stimmtraining und Selbsterfahrung über die Stimme. Er hat mehrere Entspannungs-CDs veröffentlicht.


Organisationen und ihre Mitglieder erleben ihre Aufgaben als komplexer. Die Anpassung an neue Gegebenheiten muss in immer kürzeren Zeitabständen erfolgen. Arbeitsdichte und Erfolgsdruck werden nicht nur für die Gesamtorganisation, sondern auch für die Einzelnen spürbarer. Change-Management, Projektmanagement, Prozessmanagement sind nur einige Instrumente, die dann im Rahmen von Führungskonzepten als Reaktion auf die neuen Anforderungen genutzt werden. Initiiert von der Leitungsebene sollen im Rahmen einer Organisationsentwicklung vorher definierte Ziele umgesetzt werden. Das kann klappen – muss es aber nicht!

(...)
Seminar mit: Christina Kausch, Hannover, Leisewitzstr. 26
Termin:
04. - 05. Mai 2018
Uhrzeit:
Freitag 9:30 – 18:00 Uhr, Samstag 9:00 – 17:30 Uhr
Ort:
Hannover, Leisewitzstr. 26
Gebühr:
€ 220,-
Anmeldung:
Sekretariat des NIS Hannover e.V., buero@nis-hannover.de
Organisationsentwicklung – systemisch neue Wege gehen!

Organisationen und ihre Mitglieder erleben ihre Aufgaben als komplexer. Die Anpassung an neue Gegebenheiten muss in immer kürzeren Zeitabständen erfolgen. Arbeitsdichte und Erfolgsdruck werden nicht nur für die Gesamtorganisation, sondern auch für die Einzelnen spürbarer. Change-Management, Projektmanagement, Prozessmanagement sind nur einige Instrumente, die dann im Rahmen von Führungskonzepten als Reaktion auf die neuen Anforderungen genutzt werden. Initiiert von der Leitungsebene sollen im Rahmen einer Organisationsentwicklung vorher definierte Ziele umgesetzt werden. Das kann klappen – muss es aber nicht!

 

Das top-down-Prinzip kann auch aktiven oder passiven Widerstand hervorrufen. Mitarbeiter*innen stellen in Frage, ob die Veränderungen immer eine Verbesserung darstellen. Oder sie können die (neuen) Ziele für die Organisationsentwicklung nicht nachvollziehen. Dann spätestens stellt sich die Frage, wie ein solcher Prozess gestaltet werden müsste.

 

In diesem Seminar wird der Fokus auf der systemischen Organisationsentwicklung liegen. Neben den theoretischen Grundlagen zur Organisation und Teamentwicklung werden auch Aspekte zur Rolle des Beraters, der Haltung und der Vorgehensweise angeschaut. Anhand praktischer Beispiele – gern auch von Seminarteilnehmenden eingebracht – werden Möglichkeiten und Grenzen diskutiert.

Leitung:

Christina Kausch

Politikwissenschaftlerin M.A., systemische Beraterin (SG), systemische Supervisorin (SG), Qualitätsmanagerin im KRH Psychiatrie Wunstorf, SYMPA Projektkoordinatorin, Einzel- und Teamsupervisionen und Organisationsentwicklung in verschiedenen Kontexten.


Die Abendseminare sind ein besonderes Angebot für Menschen, die sich mit dem Konzept der Achtsamkeit v.a. in der praktischen Anschauung auseinandersetzen und eine Einführung in eine individuelle Übungspraxis finden wollen. Wir werden in kurzen Inputs ausgewählte Aspekte und Hintergründe von Achtsamkeitspraxis beleuchten, in verschiedene Übungswege praktisch einführen und Anleitungen für individuelle Übungs- und Reflexionsprozesse geben.

(...)
Seminar mit: Dr. Reinhard Billmeier, Dr. Matthias Lauterbach, Hannover, Leisewitzstr. 26
Termin:
14. Mai 2018
Uhrzeit:
18:30 – 21 Uhr
Ort:
Hannover, Leisewitzstr. 26
Gebühr:
freiwilliger Beitrag pro Abend
Anmeldung:
Sekretariat des NIS Hannover e.V., buero@nis-hannover.de
Abend in und zur Achtsamkeit

Die Abendseminare sind ein besonderes Angebot für Menschen, die sich mit dem Konzept der Achtsamkeit v.a. in der praktischen Anschauung auseinandersetzen und eine Einführung in eine individuelle Übungspraxis finden wollen. Wir werden in kurzen Inputs ausgewählte Aspekte und Hintergründe von Achtsamkeitspraxis beleuchten, in verschiedene Übungswege praktisch einführen und Anleitungen für individuelle Übungs- und Reflexionsprozesse geben.

Die Abendseminare werden in lockeren Abständen angeboten und dabei jeweils unterschiedliche thematische Schwerpunkte ausgewählt.

Die Abende werden einzeln gebucht.

Leitung:

Dr. Reinhard Billmeier

Coach und Coach-Ausbilder, Lehrer für Achtsamkeit und Meditation, Supervisor (DGSv), Gestalttherapeut, Managementberater: starke emotionale Belastung, Krisen- und Konfliktsituationen, Werte und Sinnfragen

 

Dr. Matthias Lauterbach

Coach, Gesundheitscoach, systemischer Therapeut, Autor. Arbeitsschwerpunkte: Gesundheit und Achtsamkeit im Alltag, Gestaltung von Lebensumbrüchen, Lehre und Qualifizierung (Coaches, Gesundheitscoaches, Führungskräfte).


Ein Seminar zur Verfeinerung des Umgangs mit der eigenen Stimme

Viele erleben in ihrem medizinischen, therapeutischen, seelsorgerischen oder pädagogischen Praxisalltag, wie mit Stimme berührt werden kann, wie Ruhe und Authentizität übermittelt werden, wie Stimme und Körper in Harmonie oder Dissonanz stehen können, wie Ausdruck gefördert oder gebremst sein kann.

(...)
Seminar mit: Dr. Birgit Breyer, Cornelia Fisch, Hannover, Leisewitzstr. 26
Termin:
26. - 27. Mai 2018
Uhrzeit:
Samstag 10:00 – Sonntag 15:00 Uhr, 16 LE
Ort:
Hannover, Leisewitzstr. 26
Gebühr:
€ 200,-
Anmeldung:
Sekretariat des NIS Hannover e.V., buero@nis-hannover.de
Stimmlich präsent im Praxisalltag

Ein Seminar zur Verfeinerung des Umgangs mit der eigenen Stimme

Viele erleben in ihrem medizinischen, therapeutischen, seelsorgerischen oder pädagogischen Praxisalltag, wie mit Stimme berührt werden kann, wie Ruhe und Authentizität übermittelt werden, wie Stimme und Körper in Harmonie oder Dissonanz stehen können, wie Ausdruck gefördert oder gebremst sein kann.

Unsere Stimme und die unserer Klienten wird in unserem Körpersystem von vielen somatischen, mentalen, sozialen und emotionalen Prozessen beeinflusst. Sie wirkt gleichzeitig immer in die uns umgebenden sozialen Systeme zurück.

In diesem Seminar können Sie ressourcenorientiert und mit viel Spaß an der eigenen Sprechstimme experimentieren sowie Neues über die Einordnung von Stimmarbeit in eine systemische Betrachtungsweise lernen.

Sie werden am eigenen Leib erfahren, „wie Sie die Möglichkeiten Ihrer Stimme entfalten können, sodass sie klangvoll und farbenreich klingen kann. Damit gewinnen Sie an Überzeugungskraft, Authentizität und Sicherheit.“ (C. Fisch)

Wenn Sie möchten, dürfen Sie gerne auch Ihre Singstimme ausprobieren.

 

Leitung:

Dr. Birgit Breyer

PP, KJP, Lehrende Therapeutin und Supervisorin, Systemische Therapie, Hypno- und Musiktherapie

 

Cornelia Fisch

Dipl.-Gesangslehrerin, Opernsängerin, Chorleiterin, Mitbegründerin des Singkulturhauses AlmaViva in Soest, Stimmcoach für die Sprechstimme, Praxis für Körperarbeit ( Grinberg-Methode). Die Verbindung von Körper, Stimme und persönlichem Ausdruck ist einer der Schwerpunkte ihrer Arbeit.


So unangenehm Konflikte im Einzelnen auch sein mögen, so sind sie nicht nur unvermeidlich, sondern für organisationsbezogene und persönliche Weiterentwicklung absolut notwendig. Sie sind Hinweise auf ungeklärte Themen und bieten Impulse für neue Lösungen.

(...)
Seminar mit: Andrea Strodtmann, Hannover, Leisewitzstr. 26
Termin:
29. Mai 2018
Uhrzeit:
10:00 – 18:00 Uhr
Ort:
Hannover, Leisewitzstr. 26
Gebühr:
€ 140,-
Anmeldung:
Sekretariat des NIS Hannover e.V., buero@nis-hannover.de
Hauen und Stechen? Systemisches Konfliktmanagement für den beruflichen Alltag

So unangenehm Konflikte im Einzelnen auch sein mögen, so sind sie nicht nur unvermeidlich, sondern für organisationsbezogene und persönliche Weiterentwicklung absolut notwendig. Sie sind Hinweise auf ungeklärte Themen und bieten Impulse für neue Lösungen.

Aber wie kann es gelingen, Konflikte in diesem Sinne zu nutzen, anstatt sich in ihnen zu verlieren und daran zu verzweifeln?

Das Seminar vermittelt theoretische Grundlagen und gibt Gelegenheit, das eigene Konfliktverhalten zu reflektieren. Die Teilnehmenden haben die Möglichkeit, an konkreten Konfliktsituationen zu arbeiten und für diese neue Ideen zu entwickeln. Darüber hinaus werden unterschiedliche Werkzeuge vorgestellt, die hilfreich im Umgang mit Konfliktsituationen sind.

 

Grundlage werden vor allem systemische Modelle und Methoden sein, es werden aber auch bewährte Ansätze aus anderen Bereichen einbezogen.

Leitung:

Andrea Strodtmann

Dipl.-Sozialpädagogin, Systemische Beraterin und Supervisorin DGSV, Trainerin für Konfliktmanagement im Profit- und Non-Profit-Bereich.


Thema: Gesunde Bewegung – was bewegt mich?

Viele Gesundheitsthemen begleiten uns ein Leben lang – oder immer wieder neu. Es ist viel darüber zu lesen, Ratgeber gibt es in großer Menge.

(...)
Seminar mit: Dr. Matthias Lauterbach, Hannover, Leisewitzstr. 26
Termin:
06. Juni 2018
Uhrzeit:
9:30 – 17:00 Ihr
Ort:
Hannover, Leisewitzstr. 26
Gebühr:
€ 150,-
Anmeldung:
Sekretariat des NIS Hannover e.V., buero@nis-hannover.de
Selbsterfahrung: Gesundheit erfahren

Thema: Gesunde Bewegung – was bewegt mich?

Viele Gesundheitsthemen begleiten uns ein Leben lang – oder immer wieder neu. Es ist viel darüber zu lesen, Ratgeber gibt es in großer Menge.

An diesem Tag wollen wir uns mit einem Erfahrungs- und Reflexionsprozess mit dem jeweiligen thematischen Schwerpunkt beschäftigen. Im Vordergrund steht dabei die gesundheitliche Selbsterfahrung durch angeleitete Übungen zum achtsamen Nachspüren mit anschließenden Reflexionsprozessen. Dabei geht auch der Blick auf die biografischen Zusammenhänge der Erlebens- und Verhaltensmuster und das Finden von stimmigen Lösungen für die zukünftige Gesunderhaltung.

Leitung:

Dr. Matthias Lauterbach

Die Systemaufstellung bietet uns einen geschärften Blick auf dringliche Themen und eröffnet durch die Wahrnehmungen der Stellvertreter Hypothesen für das weitere Vorgehen, die umgestellt neue Wirklichkeiten und Möglichkeiten aufzeigen können.

(...)
Seminar mit: Susanne Hilbig, Hannover, Leisewitzstr. 26
Termin:
22. Juni 2018
Ort:
Hannover, Leisewitzstr. 26
Gebühr:
€ 150,-
Anmeldung:
Sekretariat des NIS Hannover e.V., buero@nis-hannover.de
Systemische Selbsterfahrung mit Aufstellungsmethoden

Die Systemaufstellung bietet uns einen geschärften Blick auf dringliche Themen und eröffnet durch die Wahrnehmungen der Stellvertreter Hypothesen für das weitere Vorgehen, die umgestellt neue Wirklichkeiten und Möglichkeiten aufzeigen können.

In diesen voneinander unabhängig zu buchenden zehnstündigen / eintägigen Workshops haben die Teilnehmenden Gelegenheit, persönliche Fragen mittels Systemaufstellung zu bearbeiten und alternative Perspektiven oder Lösungen zu finden.

Leitung:

Susanne Hilbig

Möglichkeiten und Grenzen eines systemisch basierten Qualitätsmanagements in sozialen Systemen

 

Kaum eine Institution arbeitet heute noch ohne Standards oder ein systematisches Qualitätsmanagement. Zwar steht nicht immer eine Zertifizierung im Vordergrund, trotzdem muss das Personal Standards – wie beispielsweise in der Verwaltung, im Personalmanagement oder bei anderen Prozessabläufen – verbindlich einhalten. Die Zielsetzungen, das Vorgehen und die Sprache, die seitens der Leitungskräfte verfolgt werden, treffen nicht immer auf fruchtbaren Boden. Oft stehen Fragen im Raum, ob notwendige Entscheidungsspielräume zu sehr beschnitten, neue Kontrollinstanzen installiert oder gar Arbeitsplätze wegrationalisiert werden sollen. Das führt nicht selten zu Misstrauen oder Widerständen.

(...)
Seminar mit: Christina Kausch, Hannover, Leisewitzstr. 26
Termin:
21. - 22. August 2018
Uhrzeit:
Dienstag 9:30 – 18:00 Uhr, Mittwoch 9:00 – 17:30 Uhr
Ort:
Hannover, Leisewitzstr. 26
Gebühr:
€ 220,-
Anmeldung:
Sekretariat des NIS Hannover e.V., buero@nis-hannover.de
Qualitätsmanagement systemisch gedacht!

Möglichkeiten und Grenzen eines systemisch basierten Qualitätsmanagements in sozialen Systemen

 

Kaum eine Institution arbeitet heute noch ohne Standards oder ein systematisches Qualitätsmanagement. Zwar steht nicht immer eine Zertifizierung im Vordergrund, trotzdem muss das Personal Standards – wie beispielsweise in der Verwaltung, im Personalmanagement oder bei anderen Prozessabläufen – verbindlich einhalten. Die Zielsetzungen, das Vorgehen und die Sprache, die seitens der Leitungskräfte verfolgt werden, treffen nicht immer auf fruchtbaren Boden. Oft stehen Fragen im Raum, ob notwendige Entscheidungsspielräume zu sehr beschnitten, neue Kontrollinstanzen installiert oder gar Arbeitsplätze wegrationalisiert werden sollen. Das führt nicht selten zu Misstrauen oder Widerständen.

Lässt sich die Arbeit im sozialen Kontext überhaupt mit diesen Methoden zur Standardisierung erfassen und wo könnten Vorteile eines systematischen Qualitätsmanagements liegen? Möchte man als Mitarbeiter*in noch in einem System arbeiten, in dem Standards, Kosteneinsparungen und das Erreichen von Zielvereinbarungen, augenscheinlich aber nicht die Bedürfnisse der Menschen – seien es nun Kunden, Klienten oder auch Mitarbeiter – im Fokus stehen?

Das Seminar gibt hierzu einen Einblick. Es werden aus der Praxis beispielhaft Instrumente und Projekte einer systemischen Arbeitsweise im Qualitätsmanagement vorgestellt. Darüber hinaus wird sich der Frage gewidmet, wo die Stärken, aber auch die Grenzen eines solchen Vorgehens liegen könnten.

Leitung:

Christina Kausch

Politikwissenschaftlerin M.A., systemische Beraterin (SG), systemische Supervisorin (SG), Qualitätsmanagerin im KRH Psychiatrie Wunstorf, SYMPA Projektkoordinatorin, Einzel- und Teamsupervisionen und Organisationsentwicklung in verschiedenen Kontexten.


Wer bin ich und was passt zu mir? Kann ich mich lieben? Was gibt mir Halt? Woraus schöpfe ich Kraft? Welchen Sinn sehe ich in meinem Leben und Handeln? In jeder Lebensphase sind wir mit verschiedenen dieser Fragen konfrontiert.

(...)
Seminar mit: Dr. Wolfgang Dillo, Susanne Steinmüller, Tagunsstätte Stift Börstel, Börstel 23, 49626 Berge
Termin:
28. - 31. August 2018
Uhrzeit:
Dienstag 14:00 Uhr – Freitag nach dem Mittagessen ca. 13:30 Uhr
Ort:
Tagunsstätte Stift Börstel, Börstel 23, 49626 Berge
Gebühr:
€ 300,-
Anmeldung:
Sekretariat des NIS Hannover e.V., buero@nis-hannover.de
Selbsterfahrungsseminar: Systemik trifft Spiritualität – ein Selbsterfahrungsseminar

Wer bin ich und was passt zu mir? Kann ich mich lieben? Was gibt mir Halt? Woraus schöpfe ich Kraft? Welchen Sinn sehe ich in meinem Leben und Handeln? In jeder Lebensphase sind wir mit verschiedenen dieser Fragen konfrontiert.

In unserer westlichen Kultur werden sie häufig durch materielle Werte oder Rationalität beantwortet. Für viele Menschen sind diese Antworten nicht tragfähig und sie begegnen auf ihrer Suche spirituellen Fragen. Spiritualität verstehen wir dabei nicht als religiöse Bekenntnisfrage oder im esoterischen Sinn, vielmehr als geistig-geistliche Orientierung bei der Suche nach Sinn und Werten in unserem Leben.

Von C.G. Jung wird dieser Prozess als Individuation beschrieben. Hierunter versteht er, sich nicht danach zu richten, „was man sollte“ oder „was im Allgemeinen richtig wäre“, sondern in sich hineinzuhorchen, um herauszufinden, was die innere Ganzheit (das Selbst) jetzt hier in dieser Situation „von mir oder durch mich“ bewirken will.

 

Das Seminar bietet Zeit und Raum innezuhalten und sich den eigenen existenziellen Fragen zu stellen. Neben Gruppenarbeit bieten wir Elemente der Stille, Wahrnehmungsübungen und Meditation an.

Leitung:

Dr. Wolfgang Dillo

 

Susanne Steinmüller

Dipl. Theologin, Dipl. Sozialpädagogin, Systemische Therapeutin (SG), Heilpraktikerin für Psychotherapie, Supervision, 10 Jahre psychiatrische Arbeit in einer Universitätsklinik, seit 2016 eigene Praxis für Beratung, Supervision und Fortbildung, Schwerpunkte: Paarberatung, Entscheidungsprozesse, Persönlichkeitsentwicklung, Spiritualität


Die Abendseminare sind ein besonderes Angebot für Menschen, die sich mit dem Konzept der Achtsamkeit v.a. in der praktischen Anschauung auseinandersetzen und eine Einführung in eine individuelle Übungspraxis finden wollen.

(...)
Seminar mit: Dr. Reinhard Billmeier, Dr. Matthias Lauterbach, Hannover, Leisewitzstr. 26
Termin:
10. September 2018
Uhrzeit:
18:30 – 21 Uhr
Ort:
Hannover, Leisewitzstr. 26
Gebühr:
freiwilliger Beitrag pro Abend
Anmeldung:
Sekretariat des NIS Hannover e.V., buero@nis-hannover.de
Abend in und zur Achtsamkeit

Die Abendseminare sind ein besonderes Angebot für Menschen, die sich mit dem Konzept der Achtsamkeit v.a. in der praktischen Anschauung auseinandersetzen und eine Einführung in eine individuelle Übungspraxis finden wollen. Da es inzwischen eine unspezifische und inflationäre Verwendung des Begriffs gibt, werden wir in kurzen Inputs unser Wissen zu ausgewählten Aspekten und den Hintergründen von Achtsamkeitspraxis einbringen, in verschiedene Übungswege praktisch einführen und Anleitungen für individuelle Übungs- und Reflexionprozesse geben.

Die Abendseminare werden in lockeren Abständen angeboten und dabei jeweils unterschiedliche thematische Schwerpunkte ausgewählt.

Die Abende werden einzeln gebucht.

Leitung:

Dr. Reinhard Billmeier

Coach und Coach-Ausbilder, Lehrer für Achtsamkeit und Meditation, Supervisor (DGSv), Gestalttherapeut, Managementberater: starke emotionale Belastung, Krisen- und Konfliktsituationen, Werte und Sinnfragen

 

Dr. Matthias Lauterbach

Die Systemaufstellung bietet uns einen geschärften Blick auf dringliche Themen und eröffnet durch die Wahrnehmungen der Stellvertreter Hypothesen für das weitere Vorgehen, die umgestellt neue Wirklichkeiten und Möglichkeiten aufzeigen können.

(...)
Seminar mit: Susanne Hilbig, Hannover, Leisewitzstr. 26
Termin:
21. September 2018
Ort:
Hannover, Leisewitzstr. 26
Gebühr:
€ 150,-
Anmeldung:
Sekretariat des NIS Hannover e.V., buero@nis-hannover.de
Systemische Selbsterfahrung mit Aufstellungsmethoden

Die Systemaufstellung bietet uns einen geschärften Blick auf dringliche Themen und eröffnet durch die Wahrnehmungen der Stellvertreter Hypothesen für das weitere Vorgehen, die umgestellt neue Wirklichkeiten und Möglichkeiten aufzeigen können.

In diesen voneinander unabhängig zu buchenden zehnstündigen / eintägigen Workshops haben die Teilnehmenden Gelegenheit, persönliche Fragen mittels Systemaufstellung zu bearbeiten und alternative Perspektiven oder Lösungen zu finden.

Leitung:

Susanne Hilbig

Dieses Seminar ist für alle, die neugierig sind auf systemisches Denken und Arbeiten. Ziel des Seminars ist es, dass Sie am Ende noch neugieriger sind.

(...)
Seminar mit: Dr. Wolfgang Dillo, Anke Baumgarten, Hannover
Termin:
21. - 22. September 2018
Ort:
Hannover
Gebühr:
€ 200,-
Anmeldung:
Sekretariat des NIS Hannover e.V., buero@nis-hannover.de
Was Sie schon immer über Systemische Therapie und Beratung wissen wollten

Dieses Seminar ist für alle, die neugierig sind auf systemisches Denken und Arbeiten. Ziel des Seminars ist es, dass Sie am Ende noch neugieriger sind.

 

Da ein zweitägiges Seminar keine Ausbildung ersetzen kann, bleibt es zwangsläufig an der Oberfläche, auf der sich jedoch einiges Interessantes entdecken lässt. Typisch systemische Grundhaltungen und erste Interventionstechniken gepaart mit Humor und Freude sind garantiert anzutreffen.

 

Das Seminar ist besonders für Therapeutinnen/Therapeuten und Beraterinnen/Berater geeignet, die Impulse für Veränderungen in Ihrem Arbeitsalltag suchen oder die noch nicht ganz entschieden sind, ob eine systemische Weiterbildung in Frage kommt.

 

Durch Live-Demonstrationen soll der systemische Ansatz erfahrbar und die Interventionen in praktischen Übungen selbst erprobt werden.

Leitung:

Dr. Wolfgang Dillo

 

Anke Baumgarten

Dipl.-Sozialpädagogin, Systemische Paar- und Familientherapeutin (SG)
Heilpraktikerin für Psychotherapie (HeilprG), langjährige Berufserfahrung in Universitätsklinik mit Schwerpunkt: ambulante und stationäre Psychiatrie, Paar- und Familientherapie im psychiatrischen Kontext. Nebenberuflich Seminare, Workshops, Einzel- und Teamsupervision und Begleitung von Teamprozessen.


Die Stimme ist das „Social Medium No. 1“, auch im therapeutischen Prozess. Sie ist zugleich hoch individuell und hoch flexibel, sowohl die Bühne für Selbstoffenbarungen als auch für bewusste (Neu-) Inszenierungen. Wie wir sprechen, prägt wesentlich, welche Beziehungsbotschaft im System ankommt – ob im professionellen Umfeld oder privat. Für Systemikerinnen/Systemiker lohnt es sich, für die eigene Stimme und für die der Klientinnen/Klienten die Ohren zu öffnen: Wer aus dem Inneren Team be-stimmt da gerade den Ton, wer hat das Sagen?

(...)
Seminar mit: Jutta Talley, Hilde Weeg, Hannover, Leisewitzstr. 26
Termin:
25. September 2018
Uhrzeit:
10:00 – 18:00 Uhr
Ort:
Hannover, Leisewitzstr. 26
Gebühr:
€ 140,-
Anmeldung:
Sekretariat des NIS Hannover e.V., buero@nis-hannover.de
Stimme im System Oder: Wer spricht da – und wenn ja, wie viele?

Die Stimme ist das „Social Medium No. 1“, auch im therapeutischen Prozess. Sie ist zugleich hoch individuell und hoch flexibel, sowohl die Bühne für Selbstoffenbarungen als auch für bewusste (Neu-) Inszenierungen. Wie wir sprechen, prägt wesentlich, welche Beziehungsbotschaft im System ankommt – ob im professionellen Umfeld oder privat. Für Systemikerinnen/Systemiker lohnt es sich, für die eigene Stimme und für die der Klientinnen/Klienten die Ohren zu öffnen: Wer aus dem Inneren Team be-stimmt da gerade den Ton, wer hat das Sagen? Was passiert, wenn sich Stimmklang oder Rahmung/Framing ändern – und damit die sozialen Beziehungen? Wie werden Themen wie Zirkularität, Rollen oder Muster im stimmlichen Ausdruck hörbar? Interventionen und Rückmeldungen auf diesem Feld eröffnen dabei nicht nur für Therapeutinnen/Therapeuten, Beraterinnen/Berater und Coaches ungewöhnliche kommunikative Perspektiven, sondern auch für Klientinnen/Klienten.

Im Seminar geht es darum, eine differenziertere Wahrnehmung von Stimm- und Atemsignalen zu entwickeln und diese z.B. für Hypothesen oder Reframing zu nutzen. Anhand von Fallbeispielen und konkreten Übungen wird nachvollziehbar, wie die Teilnehmenden durch diesen Fokus ihren systemischen Methodenkoffer erweitern können.

Leitung:

Jutta Talley

Atem-, Sprech- und Stimmlehrerin, Systemische Therapeutin und Supervisorin (SG zertifiziert), www.jutta-talley.d

 

Hilde Weeg

Logopädin, Radiojournalistin und Systemische Kommunikationsberaterin (SG zertifiziert), www.weeg-kommunikation.de


Das Modell der „Gewaltfreien Kommunikation“ von Marshall B. Rosenberg hat viele Gemeinsamkeiten mit systemischen Ansätzen. Alltägliche Kommunikationsgewohnheiten können die Gesprächsbereitschaft beinträchtigen, weil (unbewusste) negative Bewertungen der anderen Person oder ihres Verhaltens einfließen. In der „Gewaltfreien Kommunikation“ werden Aussagen vermieden, die beim Gegenüber als Bewertung, Beschuldigung, Kritik oder Angriff ankommen könnten.

(...)
Seminar mit: Prof. Dr.-Ing. Michael Dillo, Dr. Wolfgang Dillo, Solothurn, Schweiz !!!
Termin:
06. - 07. Oktober 2018
Ort:
Solothurn, Schweiz !!!
Gebühr:
€ 250,-
Anmeldung:
Sekretariat des NIS Hannover e.V., buero@nis-hannover.de
Gewaltfreie Kommunikation im Kontext systemischer Therapie

Das Modell der „Gewaltfreien Kommunikation“ von Marshall B. Rosenberg hat viele Gemeinsamkeiten mit systemischen Ansätzen. Alltägliche Kommunikationsgewohnheiten können die Gesprächsbereitschaft beinträchtigen, weil (unbewusste) negative Bewertungen der anderen Person oder ihres Verhaltens einfließen. In der „Gewaltfreien Kommunikation“ werden Aussagen vermieden, die beim Gegenüber als Bewertung, Beschuldigung, Kritik oder Angriff ankommen könnten. Im Focus der Gesprächsführung liegt der Aufbau einer tragfähigen Verbindung zum Gesprächspartner. Erst wenn diese Verbindung gesichert ist, werden Lösungen der anstehenden Probleme ins Auge gefasst. Eine systemische Haltung, in der Allparteilichkeit, Wertschätzung und respektvolle Neugier wichtige Elemente sind, kann dieses Konzept ergänzen. Wie andererseits auch der systemische Therapeut/Berater / die systemische Therapeutin/Beraterin Elemente der „Gewaltfreien Kommunikation“ in seine/ihre Arbeit einfließen lassen kann.

 

Der Schwerpunkt des Workshops liegt in der Gesprächsführung und klientenorientierten Kontaktaufnahme.

Leitung:

Prof. Dr.-Ing. Michael Dillo

Zertifizierter Trainer in Gewaltfreier Kommunikation des Centers for Nonviolent Communication, Seminarleiter, Dozent, ehem. Prof. an der Hochschule Technik+Architektur Luzern und Lehrer an der Freien Volksschule Solothurn. heute freiberuflicher Kommunikationsberater in Solothurn, CH

 

Dr. Wolfgang Dillo

Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie, langjährig Oberarzt in der Akutpsychiatrie und Psychotherapie der MHH, Leiter der Familienambulanz und der ADHS/Asperger-Ambulanz in der MHH


Thema: Entspannung und Regeneration – was stärkt mich?

Viele Gesundheitsthemen begleiten uns ein Leben lang – oder immer wieder neu. Es ist viel darüber zu lesen, Ratgeber gibt es in großer Menge.

(...)
Seminar mit: Dr. Matthias Lauterbach, Hannover, Leisewitzstr. 26
Termin:
10. Oktober 2018
Uhrzeit:
9:30 – 17:00 Ihr
Ort:
Hannover, Leisewitzstr. 26
Gebühr:
€ 150,-
Anmeldung:
Sekretariat des NIS Hannover e.V., buero@nis-hannover.de
Selbsterfahrung: Gesundheit erfahren

Thema: Entspannung und Regeneration – was stärkt mich?

Viele Gesundheitsthemen begleiten uns ein Leben lang – oder immer wieder neu. Es ist viel darüber zu lesen, Ratgeber gibt es in großer Menge.

An diesem Tag wollen wir uns mit einem Erfahrungs- und Reflexionsprozess mit dem jeweiligen thematischen Schwerpunkt beschäftigen. Im Vordergrund steht dabei die gesundheitliche Selbsterfahrung durch angeleitete Übungen zum achtsamen Nachspüren mit anschließenden Reflexionsprozessen. Dabei geht auch der Blick auf die biografischen Zusammenhänge der Erlebens- und Verhaltensmuster und das Finden von stimmigen Lösungen für die zukünftige Gesunderhaltung.

Leitung:

Dr. Matthias Lauterbach

In diesem Seminar führt Christina Achner in die praktische Umsetzung des Programms ein.
„ich schaff´s“ bietet insbesondere Professionellen aus Jugendhilfe, Schule, Kindergärten und Horten, Kinder- und Jugendpsychiatrie und offener Jugendarbeit einen lösungs- und ressourcenorientierten Handlungsansatz an.

(...)
Seminar mit: Christina Achner, Hannover
Termin:
18. - 19. Oktober 2018
Vortrag, Fallbeispiele, Übungen, Supervisionen
Uhrzeit:
Freitag 10 - 18 Uhr, Samstag 9 - 17 Uhr
Ort:
Hannover
Gebühr:
€ 220,-
Anmeldung:
Sekretariat des NIS Hannover e.V., buero@nis-hannover.de
Praxisworkshop: „ich schaff’s“

In diesem Seminar führt Christina Achner in die praktische Umsetzung des Programms ein.
„ich schaff´s“ bietet insbesondere Professionellen aus Jugendhilfe, Schule, Kindergärten und Horten, Kinder- und Jugendpsychiatrie und offener Jugendarbeit einen lösungs- und ressourcenorientierten Handlungsansatz an.

Wir orientieren uns dazu an den Grundideen von „ich schaff’s“: Lernen gelingt besser, wenn es Spaß macht, wenn es von Visionen getragen wird und wenn wir gute Kooperationen aufbauen können.

 

Der Workshop bietet die Möglichkeit, in einer überschaubaren Gruppe gemeinsam gute Lösungen zu finden, wie „ich schaff’s“ in die Kontexte der unterschiedlichen Praxisfelder eingepasst werden kann.

 

Ein Wechsel aus Information über bewährte Anwendungsfelder und supervisorische Einheiten bietet die Möglichkeit, eine eigene „ich schaff’s“-Perspektive zu entwickeln.

 

Der Workshop ist anrechenbar für die „ich schaff’s“-Zertifizierung.

 

Weitere Informationen zum Programm finden Sie unter: www.ichschaffs.com

Leitung:

Christina Achner

Ausbilderin für das Programm „ich schaff’s“
Seit 15 Jahren ist sie freiberuflich tätig in den Bereichen Ausbildung und Training für
• lösungs- und ressourcenorientiertes Kommunikation
• interkulturelle Kompetenz und Beratung
• systemische Beratung und Coaching
• das Motivationsprogramm „ich schaff’s


An den Thementagen werden wir kurze Inputs zu ausgewählten Aspekten und den Hintergründen von Achtsamkeitspraxis geben und in verschiedene Übungswege praktisch einführen.

Jeder Thementag eröffnet und vertieft dabei besondere Aspekte der Achtsamkeitspraxis. Es werden daraus Anleitungen zur individuellen Übungspraxis abgeleitet.

(...)
Seminar mit: Dr. Reinhard Billmeier, Dr. Matthias Lauterbach, Praxisraum für Achtsamkeit und Meditation, Hildesheim, Schlesierstr. 12
Termin:
27. Oktober 2018
Uhrzeit:
10:00 – 17:30 Uhr
Ort:
Praxisraum für Achtsamkeit und Meditation, Hildesheim, Schlesierstr. 12
Gebühr:
€ 150,-
Anmeldung:
Sekretariat des NIS Hannover e.V., buero@nis-hannover.de
Thementage zur Achtsamkeit (Achtsamkeit und Übergänge)

An den Thementagen werden wir kurze Inputs zu ausgewählten Aspekten und den Hintergründen von Achtsamkeitspraxis geben und in verschiedene Übungswege praktisch einführen.

Jeder Thementag eröffnet und vertieft dabei besondere Aspekte der Achtsamkeitspraxis. Es werden daraus Anleitungen zur individuellen Übungspraxis abgeleitet.

Wesentlicher Teil sind zudem Reflexionsprozesse für die Auseinandersetzung mit den individuellen Besonderheiten in der Begegnung mit Achtsamkeit, Meditation und Stille.

Die Thementage werden mit 10 Lehreinheiten als Selbsterfahrung für die systemische Weiterbildung angerechnet!

Leitung:

Dr. Reinhard Billmeier

Coach und Coach-Ausbilder, Lehrer für Achtsamkeit und Meditation, Supervisor (DGSv), Gestalttherapeut, Managementberater: starke emotionale Belastung, Krisen- und Konfliktsituationen, Werte und Sinnfragen

 

Dr. Matthias Lauterbach

Einführungsseminar in die Marte Meo Methode

 

Marte Meo® in über 40 Ländern der Welt erfolgreich angewandt, ist eine von der Niederländerin Maria Aarts entwickelte Methode zur Unterstützung sozial-emotionaler Entwicklungsprozesse und gelingender Kommunikation und bedeutet sinngemäß „etwas aus eigener Kraft zu erreichen“.

(...)
Seminar mit: Annette Schediwy, "Marte Meo Treff", Steller Str. 82b, 30916 Isernhagen/Kirchhorst
Termin:
02. - 03. November 2018
Uhrzeit:
Freitag 10:00 – 18:00 Uhr,
Ort:
"Marte Meo Treff", Steller Str. 82b, 30916 Isernhagen/Kirchhorst
Gebühr:
€ 200,-
Anmeldung:
Sekretariat des NIS Hannover e.V., buero@nis-hannover.de
Marte Meo® – macht Lösungen sichtbar

Einführungsseminar in die Marte Meo Methode

 

Marte Meo® in über 40 Ländern der Welt erfolgreich angewandt, ist eine von der Niederländerin Maria Aarts entwickelte Methode zur Unterstützung sozial-emotionaler Entwicklungsprozesse und gelingender Kommunikation und bedeutet sinngemäß „etwas aus eigener Kraft zu erreichen“.

Sogenannte „Störungen“ werden als Entwicklungsbotschaften sowie Ausdruck unerfüllter Bedürfnisse verstanden. Die konsequent ressourcen- und lösungsorientierte Grundhaltung der Marte Meo® Beratung macht mit dem Medium von Videoaufnahmen Potentiale gelungener Interaktionen sichtbar. Diese „Ein-Sichten“ eröffnen den Beteiligten konkrete neue Handlungsmöglichkeiten, die Menschen ermutigen und befähigen, diese umzusetzen.

 

Marte Meo® ist eine wertschätzende Einladung

  • zur Stärkung der Selbstwirksamkeitsüberzeugung,
  • zur Generierung von Entwicklungsfreude,
  • zum Perspektivwechsel.

 

In diesem Seminar werden Basisinformationen und theoretische Grundlagen des Arbeitsmodells und der Marte Meo Methode praxisnah anhand von Videoclips vorgestellt. Skript und Tagungsgetränke werden gestellt.

Die Teilnahme an beiden Tagen des Einführungsseminars kann zur Teilnahme an einem Marte Meo Basis-/Praxiskurs bei mir mit Zertifizierung angerechnet werden.

Leitung:

Annette Schediwy

Dipl.-Sozialarbeiterin/-Pädagogin (FH), (Jugendamt)
Liz. Marte Meo® Supervisorin (Ausbildung bei Maria Aarts), Systemische Familienberaterin und -therapeutin (SG), Mediatorin, Trauerbegleiterin, Krankenschwester, seit 2014 eigenes Institut „Marte Meo® Schaumburg“, Kooperationspartnerin von Marte Meo® International, Mitglied des 1. Qualitätszirkel Marte Meo® / Norddeutschland


Die Arbeit mit sogenannten „hochstrittigen“ Eltern nach Trennung und Scheidung ist ein brandheißes Thema. Chronische Elternkonflikte stellen die Trennungs- und Scheidungsprofessionen (Familiengericht, Jugendamt, Beratungsstelle …) vor eine ganze Reihe herausfordernder Fragen, die am tradierten Selbstverständnis rütteln.

Die (Beratungs)Arbeit mit „hochstrittigen“ Eltern ist anders.

(...)
Seminar mit: Ulli Alberstötter, Hannover, Leisewitzstr. 26
Termin:
08. - 09. November 2018
Ort:
Hannover, Leisewitzstr. 26
Gebühr:
€ 250,-
Anmeldung:
Sekretariat des NIS Hannover e.V., buero@nis-hannover.de
Workshop: Die Arbeit mit hochstrittigen Eltern – vom Verstehen zum Handeln

Die Arbeit mit sogenannten „hochstrittigen“ Eltern nach Trennung und Scheidung ist ein brandheißes Thema. Chronische Elternkonflikte stellen die Trennungs- und Scheidungsprofessionen (Familiengericht, Jugendamt, Beratungsstelle …) vor eine ganze Reihe herausfordernder Fragen, die am tradierten Selbstverständnis rütteln.

Die (Beratungs)Arbeit mit „hochstrittigen“ Eltern ist anders.

„Hochstrittige“ Elternkonflikte stellen andere Anforderungen wie dies bei „normalen“ Trennungskonflikten der Fall ist. Sie machen ein Denken und Handeln notwendig, das über beraterisch-therapeutisches Know-how hinausgeht. Je weiter die Eskalation fortgeschritten ist, desto wichtiger werden neben der Empathie für die besondere Not der Eltern konfrontierende und Grenzen setzende Haltungen, Handwerkszeuge und Settings. Aufgrund der zunehmenden Zerstörungskraft und der personellen Ausweitung eskalierender Konflikte geraten professionelle Akteure schnell an die eigene Belastungsgrenze und an die Grenze der eigenen Handlungsmöglichkeiten. Die Frage nach der Notwendigkeit eines Handelns im Verbund mit den anderen beteiligten Professionen zur Eindämmung des „uferlosen“ Hochkonflikts drängt sich zwangsläufig auf. Die Gestaltung der Schnittstellen und die gemeinsame Herstellung eines begrenzenden Rahmens stellen eine große Herausforderung dar. Wo Eltern ihre Kinder im Zuge der Eskalation aus dem Blick verlieren, wird die Kooperation der professionellen Akteure zu einer gemeinsamen Kinderschutz-Aufgabe.

Schwerpunkte des Workshops:

  • Gesellschaft und moderne Familie – Aufgabenvielfalt und misslingende Differenzbalance im Zusammenleben als Paar und in Familie als Risikofaktoren für die Entstehung von Hochstrittigkeit
  • Von einzelnen Phänomenen zum Modell – das 3-stufige Eskalationsmodell als Werkzeug für eine realistische Einschätzung des (hochstrittigen) Eltern-Konflikts
  • Dynamik und zentrale Wesensmerkmalen von hochstrittigen Eltern-Konflikten –
das „Lesen“ von hochstrittigen Konflikten-Phänomenen als Ausgangspunkt für die Entwicklung von angemessenen Haltungen und Handwerkszeugen in der Beratung
  • Die Kooperation der professionellen Akteure und Institutionen als Haltung und Strategie in der Arbeit mit „hochstrittigen“ Eltern.
  • Die Situation der Kinder zwischen den Fronten und ihre Beteiligung
  • Arbeit an Fällen aus der Praxis der TeilnehmerInnen mit daran anschließenden 
theoretischen Inputs zum konkreten Handeln in Bezug auf die Trennungsfamilie und die anderen beteiligten Institutionen.
Leitung:

Ulli Alberstötter

Dipl.-Pädagoge, Approbierter Kinder,- und Jugendlichen-Psychotherapeut, Systemischer Therapeut (IGST), Media-tor, lösungsorientierter Sachverständiger,
langjährige Erfahrungen in der Erziehungsberatung, in der Supervision, Fort,- und Weiterbildung von Akteuren aus den Trennungs,- und Scheidungsprofessionen.
Schwerpunkte: Trennung und Scheidung, Stieffamilien, sog. „hochstrittigen“ Elternkonflikte, gerichtsnahe Bera-tung, Elternkurse „Kinder-im-Blick“.
Zahlreiche Veröffentlichungen zum Thema „Hochstrittige Elternkonflikte“


Täglich treffen wir Entscheidungen, oft ohne uns ihrer Tragweite bewusst zu sein. Oft entscheiden wir nach alten Mustern, bei denen unsere eigentlichen Anliegen zu kurz kommen.

Manche Entscheidungen scheinen so bedeutsam, dass wir sie nicht treffen mögen, ohne uns vorher sicher zu sein, wie es ausgehen wird. Da das nicht möglich ist, brauchen wir andere Zugänge, um unsere Entscheidungen stimmig und gut werden zu lassen.

(...)
Seminar mit: Dr. Matthias Lauterbach, Heike Hoppe, Hannover, Leisewitzstr. 26
Termin:
26. - 27. November 2018
Uhrzeit:
10 – 18 Uhr, 9 – 16:30 Uhr
Ort:
Hannover, Leisewitzstr. 26
Gebühr:
€ 290,-
Anmeldung:
Sekretariat des NIS Hannover e.V., buero@nis-hannover.de
Selbsterfahrungsseminar: Wenn ich’s nur wüsste! Gute Entscheidungen treffen

Täglich treffen wir Entscheidungen, oft ohne uns ihrer Tragweite bewusst zu sein. Oft entscheiden wir nach alten Mustern, bei denen unsere eigentlichen Anliegen zu kurz kommen.

Manche Entscheidungen scheinen so bedeutsam, dass wir sie nicht treffen mögen, ohne uns vorher sicher zu sein, wie es ausgehen wird. Da das nicht möglich ist, brauchen wir andere Zugänge, um unsere Entscheidungen stimmig und gut werden zu lassen.

 

Für gute Entscheidungen gilt zu erkunden, was die Hintergründe sind, an welchen Werten ich mich orientiere, ob meine Lebenswege überhaupt ein gutes Ergebnis haben „dürfen“, ob ich es mir gut gehen lassen darf, ob es eigentlich meine eigenen Orientierungen sind usw.

Das Seminar spricht Menschen an, die vor wichtigen Entscheidungen stehen, die ihre Lebensentscheidungen besser verstehen wollen und die Wege erfahren wollen, die sie leichter zu Entscheidungen führen.

Methodisch nutzen wir verschiedene Methoden der räumlichen Erkundung (Aufstellung, Soziometrie, Lebenszyklus etc.).

Leitung:

Dr. Matthias Lauterbach

 

Heike Hoppe

www.hoppla-coaching.de


Resilienz – Regeneration – Entspannung

Chronische Arbeitsüberlastung, Termindruck, Überforderung, ungelöste Konflikte im Team u.Ä. binden Energien und schwächen die Gesundheit und Leistungsfähigkeit. Vorbeugung, Stress- und Konfliktmanagement und Regenerationskompetenz sind deshalb von zentraler Bedeutung für die individuelle und kollektive Gesundheit. Voraussetzungen dafür sind das Innehalten und Reflektieren, die Rückbesinnung auf die eigenen Werte und Kraftquellen sowie das Einüben von Entspannungsmöglichkeiten.

(...)
Seminar mit: Dr. Matthias Lauterbach, Johannes Lauterbach, Hannover, Leisewitzstr. 26
Termin:
03. - 04. Dezember 2018
Uhrzeit:
1. Tag 10:00 Uhr – 2. Tag 16:00 Uhr
Ort:
Hannover, Leisewitzstr. 26
Gebühr:
€ 290,-
Anmeldung:
Sekretariat des NIS Hannover e.V., buero@nis-hannover.de
Selbsterfahrungsseminar: Gesund bleiben – die Balance halten

Resilienz – Regeneration – Entspannung

Chronische Arbeitsüberlastung, Termindruck, Überforderung, ungelöste Konflikte im Team u.Ä. binden Energien und schwächen die Gesundheit und Leistungsfähigkeit. Vorbeugung, Stress- und Konfliktmanagement und Regenerationskompetenz sind deshalb von zentraler Bedeutung für die individuelle und kollektive Gesundheit. Voraussetzungen dafür sind das Innehalten und Reflektieren, die Rückbesinnung auf die eigenen Werte und Kraftquellen sowie das Einüben von Entspannungsmöglichkeiten. Eine geschulte Selbstwahrnehmung hilft zudem, souveräner mit Herausforderungen und psychischen Drucksituationen umzugehen sowie bei Konflikten und Entscheidungen sicherer zu handeln. Resilienz beschreibt diese Fähigkeit von Menschen, Krisen zu bewältigen und aus herausfordernden Situationen gestärkt hervorzugehen.

 

In dem Seminar werden unterschiedliche sprachliche, stimmliche und körperliche Zugänge zur Selbstwahrnehmung und leicht umsetzbare Entspannungs- und Meditationstechniken für den Alltag vermittelt. Zudem werden die eigenen Bewältigungsmuster reflektiert.

Leitung:

Dr. Matthias Lauterbach

 

Johannes Lauterbach

Jg. 1959, war mehr als 20 Jahre Radiomoderator beim SFB und rbb. Als Entspannungs- und Stimmcoach bietet er heute Seminare für Gruppen und Beratung von Einzelpersonen an. Arbeitsschwerpunkte sind: Entspannungstechniken und Meditationspraxis, Mental- und Auftrittscoaching, Stimmtraining und Selbsterfahrung über die Stimme. Er hat mehrere Entspannungs-CDs veröffentlicht.


Die Systemaufstellung bietet uns einen geschärften Blick auf dringliche Themen und eröffnet durch die Wahrnehmungen der Stellvertreter Hypothesen für das weitere Vorgehen, die umgestellt neue Wirklichkeiten und Möglichkeiten aufzeigen können.

(...)
Seminar mit: Susanne Hilbig, Hannover, Leisewitzstr. 26
Termin:
07. Dezember 2018
Ort:
Hannover, Leisewitzstr. 26
Gebühr:
€ 150,-
Anmeldung:
Sekretariat des NIS Hannover e.V., buero@nis-hannover.de
Systemische Selbsterfahrung mit Aufstellungsmethoden

Die Systemaufstellung bietet uns einen geschärften Blick auf dringliche Themen und eröffnet durch die Wahrnehmungen der Stellvertreter Hypothesen für das weitere Vorgehen, die umgestellt neue Wirklichkeiten und Möglichkeiten aufzeigen können.

In diesen voneinander unabhängig zu buchenden zehnstündigen / eintägigen Workshops haben die Teilnehmenden Gelegenheit, persönliche Fragen mittels Systemaufstellung zu bearbeiten und alternative Perspektiven oder Lösungen zu finden.

Leitung:

Susanne Hilbig

Die Abendseminare sind ein besonderes Angebot für Menschen, die sich mit dem Konzept der Achtsamkeit v.a. in der praktischen Anschauung auseinandersetzen und eine Einführung in eine individuelle Übungspraxis finden wollen. Wir werden in kurzen Inputs ausgewählte Aspekte und Hintergründe von Achtsamkeitspraxis beleuchten, in verschiedene Übungswege praktisch einführen und Anleitungen für individuelle Übungs- und Reflexionsprozesse geben.

(...)
Seminar mit: Dr. Reinhard Billmeier, Dr. Matthias Lauterbach, Hannover, Leisewitzstr. 26
Termin:
10. Dezember 2018
Uhrzeit:
18:30 – 21 Uhr
Ort:
Hannover, Leisewitzstr. 26
Gebühr:
freiwilliger Beitrag pro Abend
Anmeldung:
Sekretariat des NIS Hannover e.V., buero@nis-hannover.de
Abend in und zur Achtsamkeit

Die Abendseminare sind ein besonderes Angebot für Menschen, die sich mit dem Konzept der Achtsamkeit v.a. in der praktischen Anschauung auseinandersetzen und eine Einführung in eine individuelle Übungspraxis finden wollen. Wir werden in kurzen Inputs ausgewählte Aspekte und Hintergründe von Achtsamkeitspraxis beleuchten, in verschiedene Übungswege praktisch einführen und Anleitungen für individuelle Übungs- und Reflexionsprozesse geben.

Die Abendseminare werden in lockeren Abständen angeboten und dabei jeweils unterschiedliche thematische Schwerpunkte ausgewählt.

Die Abende werden einzeln gebucht.

Leitung:

Dr. Reinhard Billmeier

Coach und Coach-Ausbilder, Lehrer für Achtsamkeit und Meditation, Supervisor (DGSv), Gestalttherapeut, Managementberater: starke emotionale Belastung, Krisen- und Konfliktsituationen, Werte und Sinnfragen

 

Dr. Matthias Lauterbach

Coach, Gesundheitscoach, systemischer Therapeut, Autor. Arbeitsschwerpunkte: Gesundheit und Achtsamkeit im Alltag, Gestaltung von Lebensumbrüchen, Lehre und Qualifizierung (Coaches, Gesundheitscoaches, Führungskräfte).