Weiterbildung „Psychosoziale Prozessbegleitung“

Besonders verletzliche und schutzbedürftige Opferzeugen haben ab dem 1. Januar 2017 einen gesetzlichen Anspruch auf Beiordnung einer psychosozialen Prozessbegleiterin/ eines psychosozialen Prozessbegleiters.

Psychosoziale Prozessbegleitung ist eine besonders intensive Unterstützung für Verletzte und Angehörige insbesondere für Kinder und Jugendliche, die Opfer einer schweren Straftat geworden sind vor, während und nach der Hauptverhandlung. Ziel ist es, die Belastungen, die für die Betroffenen durch die Straftat und das Strafverfahren entstehen können, zu minimieren und diese vor Sekundärviktimisierung zu schützen. Psychosoziale Prozessbegleitung ersetzt keine Rechtsberatung und/oder Therapie.

Durch den Rechtsanspruch entsteht ein neues und herausforderndes Aufgaben- und Berufsfeld für Pädagoginnen/ Pädagogen, Psychologinnen/ Psychologen und andere Professionen im psychosozialen Kontext, die aktiv zum Opferschutz beitragen möchten.
Das NIS bietet die Weiterbildung »Psychosoziale Prozessbegleitung« in Hannover an. Ziel der Weiterbildung ist es, die Teilnehmerinnen und Teilnehmer zu einer professionellen Begleitung der Opfer im Strafverfahren zu qualifizieren.

Die zertifizierte Weiterbildungsmaßnahme vermittelt interdisziplinäres Wissen in den Bereichen

  • Recht
  • Kriminologie
  • Viktimologie
  • Medizin
  • Psychologie und Psychotraumatologie
  • Theorie und Praxis der psychosozialen Prozessbegleitung
  • Methoden und Standards der Qualitätssicherung und Eigenvorsorge

Zudem sind die Vermittlung systemischer Gesprächstechniken, Ressourcen- und Lösungsorientierung, systemische Methoden und die Reflexion der eigenen Rolle der psychosozialen Prozessbegleiterin/ des psychosozialen Prozessbegleiters Bestandteil der Weiterbildung

Grundstruktur der Weiterbildung
Die Weiterbildung »Psychosoziale Prozessbegleitung« umfasst 7 dreitägige Blöcke mit 210 LE (Lehreinheiten), die innerhalb eines Jahres in Hannover stattfinden.
Termine: 07.03.-09.03., 04.04.-06.04., 06.06.-08.06., 22.08.-24.08., 26.09-28.09., 28.11.-30.11.2019 und 30.01.-01.02.2020

Aufnahmevoraussetzungen
Vorausgesetzt wird:
1. Abschluss eines Hochschul- oder Fachhochschulstudiums in den Bereichen Sozialpädagogik, Soziale Arbeit, Pädagogik oder Psychologie
2. 2 Jahre Berufspraxis in einem der o.g. Arbeitsfelder

 

Kosten der Weiterbildung:
7 dreitägige Unterrichtsblöcke à € 350,
– insgesamt 210 Lehreinheiten
€ 2.450,-
Organisationsgebühr € 100,-
Zertifizierungsgebühr NIS € 50,-

Leitung: Lena Würger
Erziehungswissenschaftlerin (M.A.), Systemische Therapeutin (SG) und Supervisorin (SG), zertifizierte Psychosoziale Prozessbegleiterin, Insoweit erfahrene Kinderschutzfachkraft gem. SGB VIII und KKG, Anti-Aggressivitäts- und Coolnesstrainerin®, Leitung der Erziehungs- und Familienhilfen und der Traumafokussierten Erziehungshilfen beim Wendepunkt e.V., einer Einrichtung, die sich für Kinder, Jugendliche und Familien in Krisen, nach Traumarisierung und Gewalt einsetzt, Lehrbeauftragte der Universität Hildesheim.

Abschluss der Weiterbildung
Die Weiterbildung endet mit einem Kolloquium. Die Teilnehmenden erhalten ein staatlich anerkanntes
Zertifikat „Psychosoziale Prozessbegleitung“, mit dem sie die Anerkennung durch das Land Niedersachsen beantragen können.

 

Informationsabend zur Weiterbildung
Termin: 01. November 2018, 18:30 Uhr
Ort: Hannover, genauer Ort wird noch bekannt gegeben
Anmeldung: Sekretariat des NIS Hannover e. V.
buero@nis-hannover.de